Menschenschmuggel gestoppt

«Die Männer wirkten erschöpft»: So geht es den 23 Flüchtenden in Hergiswil

6. September 2022, 18:06 Uhr
Die Kantonspolizei Nidwalden hat am Montag einen mutmasslichen Schlepper verhaftet. Er wurde dabei erwischt, wie er 23 flüchtende Männer im Laderaum eines Lieferwagens transportiert hatte – auf engstem Raum.

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Anzeige

Der Lieferwagen war der Polizei im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle aufgefallen. Als die Beamten das Fahrzeug mit italienischem Kennzeichen kontrollierten, stiessen sie auf 23 Flüchtende. Diese standen auf engstem Raum und komplett ungesichert im Laderaum des Lieferwagens.

Ein erschütternder Anblick

«Es war eine aussergewöhnliche Situation. Man kann es als erschütternd bezeichnen», sagt der Chef der Kriminalpolizei Nidwalden, Senad Sakic, im Interview. Er war dabei, als die Flüchtenden entdeckt wurden. Die 23 Männer wirkten auf ihn sehr erschöpft. «Sie hatten aber auch Angst vor den Konsequenzen, weil wir sie nun erwischt haben.»

Nach dem Fund wurden sie zum Polizeigebäude transportiert. «Wir haben die Flüchtenden verpflegt und befragt. Danach wurden sie in die Flüchtlingsunterkunft Stansstad gebracht», so Sakic. Dort können sie aber nicht lange bleiben. Wie die Abteilung Migration des Kanton Nidwalden auf Anfrage sagt, werden die Migranten der Schweiz weggewiesen. Noch heute wird ihnen die Wegweisungsverfügung eröffnet, dies weil sie sich illegal in der Schweiz aufhalten.

Fahrerwechsel in Basel geplant

Die Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren harrten über mehrere Stunden im Laderaum aus – ohne frische Luft und ohne Pause. Der Lieferwagen wollte nach Basel, dort sollte es dann einen Fahrerwechsel geben. Danach hätten die Flüchtenden aus Afghanistan, Indien, Syrien und Bangladesch weiter nach England, Frankreich und Deutschland gebracht werden sollen.

In diesem Lieferwagen wurden die Flüchtenden entdeckt.

© Kantonspolizei Nidwalden

Angeblich ahnungsloser Fahrer

Der Fahrer, ein 27-jähriger Gambier, der in Italien wohnt, wurde festgenommen. «Gemäss seinen Aussagen wusste er nichts von seiner Fracht. Es wurde ein Verfahren wegen Menschenschmuggel gegen ihn eröffnet», so der Nidwaldner Kripo-Chef Senad Sakic.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. September 2022 08:20
aktualisiert: 6. September 2022 18:06