Bild aus Zürcher Sammlung

Käufer zahlt 195 Millionen für «Marilyn»-Porträt und bricht damit Rekorde

10. Mai 2022, 05:58 Uhr
Am Montagabend kam das «Marilyn»-Porträt von Andy Warhol unter den Hammer. Mit einem Verkaufspreis von 195 Millionen Dollar ist es das teuerste versteigerte Gemälde aus dem 20. Jahrhundert. Das Bild stammt aus der Sammlung von Zürcher Galeristen.

200 Millionen Dollar, diesen Schätzpreis nannte das Auktionshaus Christie's im März 2022 für das Bild. An der Versteigerung, die am Montagabend in New York stattfand, wurde dieser Preis knapp verfehlt. 195 Millionen Dollar zahlt der Käufer für den Siebdruck von Andy Warhol. Dennoch ist das ein historischer Preis: Noch nie zuvor wurde ein Bild aus dem 20. Jahrhundert teurer versteigert.

Erlös für guten Zweck

Das Bild stammt aus der Privatsammlung der Zürcher Kunstsammler und Geschwister Thomas und Doris Ammann und wurde am Montagabend gemeinsam mit über 100 weiteren Bildern aus deren Kollektion versteigert. Thomas Ammann ist bereits 1993 verstorben. Doris Ammann starb 2021 und hatte noch vor ihrem Tod veranlasst, dass die Bilder versteigert und der Erlös der Stiftung Thomas und Doris Ammann in Zürich zukommt.

Teuerste Bild seit je ist von Da Vinci

Den bisherigen Rekord für ein Werk aus dem 20. Jahrhundert erzielte Pablo Picassos «Les femmes d'Alger (Version 0)», das im Mai 2015 für 179,4 Millionen Dollar versteigert wurde. Der bisherige Rekord für ein Warhol-Gemälde liegt bei 105,4 Millionen Dollar.

Das teuerste jemals versteigerte Gemälde ist «Salvator Mundi», das Leonardo da Vinci zugeschrieben wird und 2017 bei einer Auktion 450,3 Millionen Dollar erzielte.

(oeb/sda)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 10. Mai 2022 05:46
aktualisiert: 10. Mai 2022 05:58
Anzeige