Bischofskonferenz prüft Anzeigepflicht und schwarze Liste

12. Juni 2015, 09:00 Uhr

Die Schweizer Bischöfe prüfen eine Anzeigepflicht gegen Priester, die sexuelle Übergriffe begangen haben. Grund sind die jüngst bekannt gewordenen schweren Übergriffe. Bisher wurden Priester von der Kirche nur in schweren Fällen und bei Wiederholungsgefahr angezeigt. Noch unklar ist, wie mit Anzeigen an die weltlichen Behörden umzugehen sei.

Die Schweizer Bischöfe beschliessen an ihrer ordentlichen Sitzung vom Juni über eine mögliche schwarze Liste pädophiler Priester. Ob die Schweizer Bistümer eine solche schwarze Liste mit fehlbaren Priestern erstellen, blieb offen. Eine Sondersitzung lehnten die Mitglieder Der Bischofskonferenz in einem Konsultativverfahren ab.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:00