Lateinische Schweiz soll bei Führungspositionen im Bund bevorzugt werden

12. Juni 2015, 01:45 Uhr

Bei der Besetzung von Führungs-Positionen im Bund soll im Zweifelsfall die lateinische Schweiz bevorzugt werden. Der Ständerat hat einen entsprechenden Vorstoss des Neuenburgers Jean Studer gutgeheissen. Der Vorstoss verlangt, dass bei gleichen Fähigkeiten Kandidierende aus der lateinischen Schweiz den Vorzug erhalten. Anlass des Vorstosses war der Rücktritt von Bundesratssprecher Achille Casanova. Zum Nachfolger gewählt wurde der Deutschweizer Oswald Sigg.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:45
Anzeige