Neue verheerende Vorwürfe über Vorkommnisse im Gefängnis Abu-Ghraib

12. Juni 2015, 00:35 Uhr
Anzeige

In den USA sind neue Berichte über verheerende Zustände im Gefängnis Abu-Ghraib in Irak bekannt geworden. Wie das US-Wochenmagazin «Time» berichtete, seien vor rund zwei Jahren Häftlinge von unqualifizierten Soldaten medizinisch behandelt worden. Das habe unter anderem dazu geführt, dass die Soldaten ohne das nötige Fachwissen Amputationen vornahmen. Weil das nötigste medizinische Material fehlte, seien etwa bereits benutzte Atemschläuche mehrfach verwendet worden. Laut «Time» wurde in einem Fall ein Mediziner sogar angewiesen, einen Mord in dem Gefängnis zu vertuschen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 00:35