Opfer und Täter kennen sich meistens

12. Juni 2015, 05:45 Uhr
Anzeige

Opfer und Täter sind in mehr als der Hälfte der Fälle miteinander verwandt. In drei von vier Fällen kennen Opfer und Täter einander.

Dies zeigt die Opferhilfestatistik des Bundesamtes für Statistik. Ausgewertet wurden Beratungsgespräche bei Opferberatungsstellen. Im vergangenen Jahr gab es in der Schweiz rund 30'000 Beratungsgespräche. Dies sind fast doppelt so viele, wie im Jahr 2000. Bei den Opfern handelt es sich in den meisten Fällen um Frauen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:45