Polizei gibt weitere Details zum Inzest-Fall bekannt

12. Juni 2015, 05:00 Uhr

Die österreichische Polizei verdankt die Festnahme des Inzest-Vaters von Amstetten dem Hinweis eines mysteriösen Anrufers. Die Ermittler hätten durch das Telefonat erfahren, dass die polizeilich gesuchte Frau mit ihren zwei Söhnen in der Klinik sei. Woher der vertrauliche Anruf gekommen war, wollte die Polizei nicht sagen. Weiter gaben die Behörden bekannt, dass der 73-jährige Mann das Kellerverlies erweitert habe. Dies wegen zu wenig Platz für die 42-jährige und ihre Kinder.

Die Polizei geht weiterhin von einem Einzeltäter aus. Die Ermittlungen gehen aber unvermindert weiter. Im betroffenen Haus in Amstetten hätten in den letzten 24 Jahren über 100 Menschen gewohnt. Sämtliche Personen sollen zu dem Fall befragt werden.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:00
Anzeige