Regierung zeigte sich enttäuscht über Adamow-Entscheid des Bundesgerichtes

12. Juni 2015, 01:30 Uhr

Die US-Regierung hat sich über den Entscheid des Schweizer Bundesgerichts im Fall Adamow enttäuscht gezeigt. Das Bundesgericht hatte gestern entschieden, den russischen Ex-Atom-Energieminister nicht an die USA sondern an Russland auszuliefern. Adamow sei in den USA angeklagt und habe sich an US-Steuergeldern bereichert, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums. Adamow war im Mai auf Ersuchen der USA in Bern verhaftet worden. Diese werfen ihm Betrug, Hehlerei, Geldwäsche und Steuerbetrug vor. Er soll über 9 Millionen Dollar veruntreut haben.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 01:30
Anzeige