Santésuisse soll zuviel Abstimmungsgelder eingesetzt haben

11.06.2015, 17:15 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Ein Rechtsgutachten wirft dem Krankenkassenverband santésuisse Missbrauch von Prämiengeldern vor. Es geht um den Einsatz von 3,7 Millionen Franken für den Kampf gegen die Einheitskassen-Initiative. Santésuisse hält fest, der Bundesrat habe ihr attestiert, im Interesse der Mitglieder politisch tätig zu sein.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 17:15

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch