Vor dem Gerichtsprozess von Guido Zäch kommts zu juristischen Problemen

12. Juni 2015, 02:25 Uhr

Im Vorfeld des Gerichtsprozesses um Guido A. Zäch, den ehemaligen Klinikdirektor des Paraplegiker-Zentrums in Nottwil, gibt es laut Zeitungsberichten juristische Komplikationen. Gemäss SonntagsZeitung habe sich die Anwältin von Guido A. Zäch trotz Verbot mit einer Zeugin getroffen. Verteidiger dürfen vor und während dem Prozess keinen Kontakt zu vorgeladenen Zeugen haben, heisst es beim Schweizerischen Anwaltsverband. Darum könnte es jetzt sein, dass das Gericht die Aussage der betroffenen Zeugin streicht. Die NZZ am Sonntag schreibt von anderen juristischen Problemen: Weil zuerst noch geklärt werden müsse, ob die Paraplegiker-Stiftung eine sogenannte Partei-Stellung im Prozess bekommt, droht unter Umständen eine Vertagung des Prozesses.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:25