Ziele bei der Treibstoffreduktion wurden klar verpasst

12. Juni 2015, 03:10 Uhr

Ein Auto in der Schweiz hat im vergangenen Jahr durchschnittlich 7,6 Liter Treibstoff pro 100 Kilometer verbraucht. Das ist praktisch gleichviel wie im Vorjahr. Eigentlich sollte der durchschnittliche Treibstoffverbrauch nur noch bei 6,4 Litern liegen. Darauf hatten sich das eidgenössische Umweltdepartement UVEK und die Automobil-Importeure 2002 geeinigt. Das Ziel von 6,4 Litern wurde verpasst, weil die Schweizer immer mehr grosse Autos kaufen. In den letzten sechs Jahren stieg das Durchschnittsgewicht eines Neuwagens um 124 Kilogramm. Nur gerade ein Prozent aller Neuwagen waren letztes Jahr Hybridfahrzeuge. Wenn sich die Situation nicht ändere, überlegt sich der Bund neuen Anreize zum Benzinsparen. Der Bundesrat könnte beispielsweise eine CO2-Abgabe auf Benzin einführen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 03:10
Anzeige