Experten befürchten sinken der Gewalt-Hemmschwelle

11.06.2015, 21:30 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Nach dem tragischen Attentat gestern in Zug befürchten Experten, dass die Hemmschwelle für Gewaltakte sinkt. Damit solche Taten in Zukunft möglichst verhindert werden können, ist erhöhte Aufmerksamkeit gefordert. Trotzdem sollen die Sicherheitsmassnahmen in öffentlichen Gebäuden nicht übertrieben werden. Dies könnte zu falschen und ungewollten Reaktionen führen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 21:30

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch