Neubau für die Luzerner Psychiatrie St. Urban

21. Januar 2016, 08:18 Uhr
Meilenstein in der Strategie «lups2020»

Die Luzerner Psychiatrie in St. Urban steht vor einem weiteren Meilenstein in der Umsetzung ihrer Strategie "lups2020". Mit dem Neubau Haus C könne ein bedeutender Entwicklungsschritt für eine bedarfsgerechte und zeitgemässe Gesundheitsversorgung der Luzerner Bevölkerung realisiert werden, sagt Direktor Peter Schwegler.

Der Spatenstich soll im August 2016 erfolgen. Läuft alles planmässig, dann werden per Ende 2018 im Neubau drei Stationen für die Alterspsychiatrie und eine Spezialstation für affektive Störungen eingerichtet. Zusätzlich wird eine neue Psychotherapiestation eröffnet.

Neue Psychotherapiestation

Bislang verfügt die Luzerner Psychiatrie nicht über eine eigene Psychotherapiestation. Da ein solches Angebot im Kanton Luzern fehlt, müssen sich Patientinnen und Patienten ausserkantonal behandeln lassen. Lange Wege und oft lange Wartefristen müssen dabei in Kauf genommen werden. Auch von Seiten der zuweisenden Stellen wurden Bedürfnisse angemeldet.

Aufgrund dieser Umstände will die Luzerner Psychiatrie nun eine eigene Psychotherapiestation eröffnen. Dort sollen Menschen mit Persönlichkeitsstörungen (vor allem Borderline), schweren posttraumatischen Belastungs- oder Schmerzstörungen behandelt werden.

Alterspsychiatrie

Zwei der drei alterspsychiatrischen Stationen sind Akutstationen. Davon ist eine auf dementielle und die andere auf funktionelle Störungen spezialisiert. Hier werden ältere Patientinnen und Patienten mit Depressionen, Angst- oder Suchterkrankungen behandelt. Die dritte alterspsychiatrische Station steht für die spezialisierte Langzeitpflege zur Verfügung. Pflegebedürftige Patientinnen und Patienten, die aufgrund ihrer psychiatrischen Grunderkrankung oder aufgrund eines ausgeprägten selbst- oder fremdaggressiven Verhaltens nicht in einem herkömmlichen Alters- oder Pflegezentrum Aufnahme finden, werden hier behandelt.

Bauetappen und Spatenstich

Der bestehende Altbau soll im Juli 2016 abgerissen werden, Spatenstich ist im August. Verlaufen die Arbeiten planmässig, kann das Gebäude Ende 2018 bezogen werden. Die Kosten liegen bei rund 36 Millionen Franken. Im Neubau gibt es 100 Betten. Dank der kompakten Bauvolumen- und Ablaufoptimierung soll sich die Investition in die neue Infrastruktur mittel- und langfristig positiv auf die jährlichen Betriebskosten auswirken, teilten die Verantwortlichen mit.

veröffentlicht: 21. Januar 2016 08:18
aktualisiert: 21. Januar 2016 08:18