Opferzahl in Bangladesch steigt auf 250 an

12. Juni 2015, 12:31 Uhr
Textilarbeiterinnen protestieren gegen Arbeitsbedingungen

Nach dem Einsturz einer Textilfabrik vorgestern in Bangladesch sind nach neusten Angaben der Behörden bisher 250 Todesopfer aus den Trümmern geborgen worden. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Frauen, die in der Textilfabrik gearbeitet hatten. In Bangladesch gingen inzwischen Tausende von Textilarbeiterinnen auf die Strasse, um gegen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen zu protestieren. Erst im vergangenen November waren bei einem Fabrikbrand bereits über 100 Menschen ums Leben gekommen. Bangladesch ist der zweitwichtigste Kleiderhersteller weltweit und produziert vor allem Kleider für Billiganbieter.

veröffentlicht: 26. April 2013 10:15
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:31