Vernetzt: E-Reader im Test - gute Noten für 10 von 13 Geräten

12. Juni 2015, 12:40 Uhr
Die Stiftung Warentest kommt zu erfreulichem Resultat
Die Stiftung Warentest kommt zu erfreulichem Resultat
© amazon.de
Anzeige

Das gedruckte Buch hat es zunehmend schwieriger. Immer mehr bevorzugen ihre Bücher auf einem E-Reader zu lesen. Diese sind klein, handlich und speichern hunderte von Büchern. Die Stiftung Warentest hat 13 E-Reader getestet und bewertet 10 davon mit «gut». Lediglich der «Icarus Reader Pocket» sowie «Trekstor Pyrus mini» und «Trektstor Pyrus» überzeugte die Tester nicht vollends und wurden deshalb mit einem «befriedigend» klassiert.

Testsieger Amazon
Am besten abgeschnitten hat der Amazon Kindle Paperwhite (3G) - dies obwohl die Autoren bemägeln, dass man damit im goldenen Käfig gefangen ist. Mit den E-Readern von Amazon ist man nämlich faktisch gezwungen, bei Amazon (Kindle) die Bücher zu kaufen. Teurer als in anderen Shops seien diese im Kindle Shop allerdings nicht. Getestet wurden die Bildqualität, der Bücherladen, die Handhabung, Vielseitigkeit, Konstruktion und der Akku.

Tablets nur bedingt geeignet
Auch Tablets wurden auf die Tauglichkeit als E-Reader getestet. Am ehesten - so die Testredaktoren - eigne sich das iPad Mini zum Bücher lesen. Es sei handlich und leicht. Allerdings handle man sich mit den Tablets den Nachteil ein, dass man in der Sonne unmöglich lesen könne.

Der ganze Testbericht kann man hier online kaufen

9. März 2020 - 18:57

Vernetzt 28.05.: E-Reader

veröffentlicht: 28. Mai 2013 13:54
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:40