Wey-Tagwache

Mit Frosch und Kutsche eröffnet die Wey-Zunft den zweiten grossen Fasnachtstag

· Online seit 12.02.2024, 13:01 Uhr
Von Konfettikanonen über Orangenwerfen bis hin zum Zmorge im Hotel «Schweizerhof». So startet der neue Wey-Zunftmeister, Ivan Wey, in die zweite Hälfte der Luzerner Fasnacht. Gefeiert wird die Tagwache mit einem Guuggenumzug und 5000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf/Chiara Parodi

Anzeige

Mit Kutsche und Umzug wird der neue Wey-Zunftmeister, Ivan Wey, vom Hotel «De la Paix» zum Kapellplatz chauffiert. Dort gibt er mit einer Konfettikanone den offiziellen Startschuss für die zweite Hälfte der Luzerner Fasnacht. Der «Güdismontag» ist eingeläutet. Der Tag steht ganz im Zeichen der Wey-Zunft.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Weytagwache: Erstes Mal als Zunftmeister

Es ist das erste Mal, dass Ivan Wey auf der Tribüne der Wey-Zunft steht. Rund um ihn rund 5000 Menschen, die gespannt auf den Umzug und das Orangenwerfen warten. Für Ivan Wey ein schöner Moment: «Es ist wunderbar, ein grossartiges Gefühl mit so vielen Menschen auf dem Platz und den Guuggenmusigen, die unten durchlaufen.» Mit einem kleinen Umzug erwiesen 16 Guuggenmusigen der Wey-Zunft die Ehre. Rund 5000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler versammelten sich heute Morgen in den Gassen, um sich das Spektakel anzusehen. Laut der Luzerner Polizei etwa gleich viele wie im Jahr zuvor.

Eine Tradition folgt der nächsten. Nachdem die letzte Guuggenmusig an der Weytribüne vorbei gelaufen ist, folgt das Orangenschiessen. Eine Tradition, die die Hände von Jung und Alt in die Höhe schiessen lässt. Wichtig beim Orangenschiessen: «Man soll den Menschen mit einem Zwinkern die Orange zuwerfen. Nicht dass plötzlich eine zurückgeflogen kommt», so Ivan Wey lachend. Nach dem Verteilen der Orangen ist es höchste Zeit für eine Stärkung. Die gesamte Wey-Zunft und ihre Gäste treffen sich gegen 7 Uhr im Hotel «Schweizerhof» zum Frühstück.

Gute Stimmung am Weyzmorge

Quelle: Roman Loeffel / Luzerner Zeitung

Unter den Gästen befinden sich auch der Fritschivater, der Präsident der Maskenliebhaber-Gesellschaft (MLG) und der Präsident des Luzerner Fasnachtskomitees (LFK). Begleitet wurde das Frühstück von Guuggenmusigen.

Dafür steht der Frosch der Wey-Zunft

Was einem besonders auffällt am Güdismontag sind die heraldischen Farben der Zunft: grün und gelb. Und natürlich der riesige Frosch, der von kleineren (menschlichen) Fröschen auf einem Wagen gezogen wird. Doch wieso eigentlich das Tier «Frosch»?

Der Frosch ist das Wappenzeichen der Zunft. Er steht für die Sümpfe des Luzerner Wey-Quartiers, die er einst besiedelte. Um Teil der Wey-Zunft zu werden, muss man von den Kommissionsmitgliedern aufgenommen werden. Bewerben können sich aber nur Kandidaten, die von Zünftler vorgeschlagen und die sich schon zwei Jahre als Kandidaten bewährt haben.

Damit du nichts von der Luzerner Fasnacht verpasst, halten wir dich hier auf dem Laufenden.

veröffentlicht: 12. Februar 2024 13:01
aktualisiert: 12. Februar 2024 13:01
Quelle: PilatusToday

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch