Review

Ein neues Mario-Game entfaltet sich für die Switch

27. August 2020, 20:27 Uhr
Paper Mario: The Origami King für die Nintendo Switch.
© Nintendo
Im Spiel «Paper Mario: The Origami King» ist man in einer liebevoll gestalteten Papier-und Pappe-Welt unterwegs. Mit schlechten Wortspielen im Gepäck macht sich Nintendos hauseigener Klempner auf, seine Prinzessin Peach aus den Fängen des Origami-Königs zu befreien.

Die Welt strotzt nur so vor Charme und Kreativität. Das ganze Pilzkönigreich besteht aus Papier, Pappe und Büromaterialien. Die Charaktere sind Zeichnungen auf Papier, lustig animiert und sich ihrer Situation durchaus bewusst. Humor ist eine der ganz grossen Stärken des Games. So fallen ständig Sprüche wie «Du siehst aber zerknittert aus» oder «Der Kampf hat dich wohl geplättet». Ausserdem gehört auch Situationskomik zu den Stärken des Rollenspiels.

Werbung

Quelle: Nintendo / PilatusToday

Flache Geschichte

Doch so farbenfroh und abwechslungsreich die verschiedenen Gebiete auch sind, die Geschichte bleibt so flach wie die Charaktere selbst. Prinzessin Peach wird vom Origami King entführt. Mario macht sich auf, sie zu retten. Kleine Lichtblicke sind die eigentlich bösen Schergen von Bowser, die sich als Fans von Mario outen und ihn auf seinem Abenteuer begleiten.

Werbung

Quelle: Nintendo / PilatusToday

Kämpfe haben zu viele Ecken und Kanten

Neben den kleinen Rätseln und dem Erkunden der Spielwelt nehmen Kämpfe einen grossen Teil des Gameplays ein. Serientypisch im Paper-Mario-Style kämpft man rundenbasiert.

Die neue Kampfmechanik, bei der man die Gegner auf einem runden Schiebepuzzle zu seinem Vorteil anordnen kann, wird relativ schnell öde. Jedes Mal erst die Gumbas in Reihe zu schieben, bevor man ihnen auf den Kopf springen kann, ist ermüdend.  Da man in den Kämpfen auch keine Erfahrungspunkte bekommt, fühlen sie sich rasch wie Zeitverschwendung an. Die Gegner sind aber auf der Oberwelt sichtbar, so kann man den Kämpfen gut aus dem Weg gehen.

Viel mehr Spass machen hingegen die Bosskämpfe. Da wird das Kampfsystem schön umgekrempelt und ist teilweise tatsächlich auch mal etwas fordernd und überraschend.

Werbung

Quelle: Nintendo / PilatusToday

Fazit

Wenn man über die flachen Papier-Sprüche schmunzeln kann, gerne etwas rätselt und beim eintönigen Kampfsystem ein Auge zudrückt, wartet mit «Paper Mario: The Origami King» ein liebevoll gestaltetes Spiel. Entspanntes Erkunden mit einem schmissigen Soundtrack hat mich rund 30 Stunden bestens unterhalten.

(mab)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. August 2020 17:07
aktualisiert: 27. August 2020 20:27