Zehnkampf-EM

Simon Ehammer holt sich EM-Silber

16. August 2022, 22:43 Uhr
Der Appenzeller Zehnkämpfer Simon Ehammer muss an den Europameisterschaften in München den Sieg in den letzten zwei Disziplinen noch aus der Hand geben und dem Deutschen Niklas Kaul zum Sieg gratulieren. Für einen weiteren Schweizer Rekord reichte es aber.

Quelle: TVO

Anzeige

520 Punkte Rückstand hatte der Weltmeister von Doha 2019 nach 8 Disziplinen auf den scheinbar sicheren Sieger aus dem Appenzell. Doch mit 76,05 m im Speer (Ehammer 53,46) und 4:10,04 Minuten über 1500 m (4:48,72) schaffte Kaul die Wende. Er siegte mit 8545 Punkten, Ehammer musste sich mit Silber und dem Schweizer Rekord (8468) begnügen. Um die Marke von 8500 Punkten zu knacken, wären 4:43,64 Minuten gefragt gewesen. 

Schwacher Diskus

Ehammer war mässig in den zweiten Tag gestartet. 13,75 Sekunden im Hürdensprint und insbesondere schwache 34,92 m mit dem Diskus liessen die Konkurrenten hoffen. Als Ehammer dann mit dem Stab eine persönliche Besthöhe von 5,20 m meisterte (die zweite PB nach 2,08 im Hochsprung), schien das Pendel definitiv auf die Seite des Schweizers auszuschlagen. Doch Kaul nutzte die kleinen Schwächephasen des Leaders eiskalt aus.

«Surreal»

Ehammer darf mit etwas Distanz gleichwohl zufrieden sein. Nach Silber an der Hallen-WM in Belgrad im Fünfkampf und der genialen WM-Bronze im Weitsprung von Eugene holte er heuer beim dritten Grossanlass die dritte Medaille - und beim dritten Zehnkampf den dritten Schweizer Rekord. «Erst dachte ich noch, ich hole vielleicht gar keine Medaille», sagte ein sichtlich erleichterter Ehammer nach dem Lauf gegenüber SRF. Der Appenzeller darf mehr als nur zufrieden sein. «Surreal», sei diese Saison bis jetzt gewesen.

(sda/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. August 2022 11:29
aktualisiert: 16. August 2022 22:43