Stürme «am Fliessband»

Achtung: In der Schweiz wirds stürmisch

16. Februar 2022, 17:31 Uhr
Eine Warmfront hat mit feuchter und milder Luft unser Land erreicht, der Wind bläst dabei stark. Dieser ist in den kommenden Tagen auch der Hauptdarsteller auf der Wetterbühne.
In der Nacht auf Donnerstag wird es in der Schweiz so richtig windig. (Archivbild)
© Keystone

Über dem Nordatlantik und dem europäischen Nordmeer brodelt es aktuell ordentlich in der Wetterküche. Das schreibt der Wetterdienst «MeteoNews» in einer Mitteilung. Ein Randtief zieht am Mittwoch von Schottland zur Ostsee und führt in einer kräftigen West- bis Nordwestströmung eine Warmfront zur Schweiz. Deshalb sind seit Mittwochnachmittag im Flachland Böen mit Geschwindigkeiten von 50 bis 60 Kilometern pro Stunde unterwegs. Diese sollen in der Nacht auf Donnerstag sogar noch zunehmen und am Donnerstagmorgen ihr Maximum von bis zu 60 bis 90 Stundenkilometern erreichen, in freien und höheren Lagen sogar noch etwas mehr.

Gegenüber ArgoviaToday warnt Klaus Marquardt von MeteoNews: «Man sollte nicht in den Wäldern spazieren gehen und sich von Waldrändern fernhalten.» Zudem sollte man lose Gegenstände auf dem Balkon anbinden oder im Innern verstauen. In der Nacht auf Freitag lässt der Wind in allen Höhenlagen nach. Es erwarten uns sogar milde, frühlingshafte Temperaturen von bis zu 15 Grad.

Schulausfall in Deutschland wegen Sturm

Unser Nachbarland Deutschland trifft das Unwetter noch stärker. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) werden in der Nacht auf Donnerstag vor allem im Norden, in der Mitte und im Osten verbreitet schwere Sturmböen mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde erwartet – teils auch Orkanböen mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde. Weiter erklärt der DWD, dass Schäden an Gebäuden und Beeinträchtigungen des Verkehrs zu erwarten seien. Die Deutsche Bahn warnte deshalb am Mittwoch bereits vorsorglich vor möglichen Streckensperrungen und Zugausfällen.

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen ordnete wegen der Sturmwarnung einen landesweiten Schulausfall für Donnerstag an. Rheinland-Pfalz und Saarland stellten den Schulbesuch frei.

(mbr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 16. Februar 2022 17:31
aktualisiert: 16. Februar 2022 17:31
Anzeige