Wetter

Am meisten Blitze in Luzern – starker Regen zieht in den Osten

31. August 2022, 07:29 Uhr
Im Westen der Schweiz hat der starke Regen nachgelassen und ist gegen Osten gezogen. Von den 6200 Blitzen registrierte der Wetterdienst MeteoNews bis 23 Uhr am meisten im Kanton Luzern – das Napfgebiet war stark von Hagel betroffen.
Das Gewitter vom Dienstagabend zog über das Luzerner Hinterland.
© Leserreporter
Anzeige

Im Napfgebiet fiel laut MeteoNews Schweiz innerhalb von zehn Minuten elf Millimeter Regen. Ausserdem zeigen Bilder von Leserreportern Hagel im Luzerner Hinterland. In Hofstatt in der Gemeinde Luthern war der Boden mit Hagelkörnern übersäht.

In der Gemeinde Luthern hat es gehagelt, wie Leserbilder zeigen.

© Leserreporter

Am heftigsten schüttete es bis vor 21 Uhr in der Westschweiz, schrieb SRF Meteo auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Oberhalb von Eggiwil im Emmental seien demnach in einer Stunde über 27 Millimeter Regen gefallen. Im waadtländischen Oron hat es am Dienstagabend innert einer Stunde 57,6 Millimeter Niederschlag gegeben. Gewitterwolken und Starkregen seien auch in der Nacht auf Mittwoch unterwegs, teilte SRF Meteo mit.

Das Gewitter sei dann weiter nordostwärts und Richtung Willisau und Sursee gezogen. Im Kanton Luzern blitzte es gemäss einer Übersicht von MeteoNews mit 1807 Blitzen am meisten.

Aufgrund des starken Regens konnten Steinschläge und Murgänge an der Axenstrasse im Kanton Uri nicht ausgeschlossen werden. Die Strasse blieb daher am Dienstagabend für den Verkehr in beide Richtungen gesperrt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. August 2022 06:24
aktualisiert: 31. August 2022 07:29