Corona-Impfung

Basler Impfzentrum im Beisein von Bundesrat Alain Berset eröffnet

28. Dezember 2020, 11:51 Uhr
Bundesrat Alain Berset, flankiert vom Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger und Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann während eines Besuchs im Impfzentrum Basel Stadt.
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
In Basel ist am Montag im Beisein von Bundesrat Alain Berset das Impfzentrum in den Hallen der Messe Schweiz eröffnet worden. Berset äusserte sich «verhalten optimistisch» zur gegenwärtigen Entwicklung, aber auch mit Sorge zur aktuellen Mutation des Coronavirus.

Er könne aber noch nicht abschliessend sagen, wie wirkungsvoll die vom Bund verfügten Massnahmen gewesen seien, so Berset weiter. Es sei nach den Festtagen schwierig, die Situation einzuschätzen. Mit Sorgen stehe er der aktuellen Mutation des Coronavirus gegenüber. Wenn man die Ausbreitung dieses mutierten Erregers nicht in Griff bekomme, bräuchte es eine Verschärfung der Massnahmen.

In einer ersten Phase werden in Basel bis 30. Dezember 1'900 Impfdosen für Personen ab 65 Jahren abgegeben. Die vor einer Woche ausgeschriebenen Termine waren innert kürzester Zeit ausgebucht. Die Nachfrage nach Impfterminen sei enorm, sagte der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) bei der Präsentation des Impfzentrums im Kongresszentrum der Messe Basel.

In einer zweiten Phase vom 4. bis 13. Januar dürfen sich gemäss den nachgereichten Empfehlungen der Eidgenössischen Kommission für Impffragen nur Menschen ab 75 Jahren impfen lassen. Für diesen Zeitraum stellt der Kanton 3'000 Impfdosen zur Verfügung. Auch für diese Impfungen sind bereits sämtliche Termine vergeben.

Das Impfzentrum in der Messe Basel wird von der privaten Firma Meconex AG betrieben. Sie verfügt laut Gesundheitsdepartement über viel Erfahrung mit Impfaktionen dieser Grössenordnung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Dezember 2020 11:25
aktualisiert: 28. Dezember 2020 11:51