Armee

Bundesrat soll bei der Kampfjet-Beschaffung vorwärts machen

4. Mai 2022, 10:23 Uhr
Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats drängt den Bundesrat auf eine rasche Kampfjet-Beschaffung. Brisant: Verteidigungsministerin Viola Amherd sei ebenfalls dafür – ungeachtet einer möglichen Kampfjet-Initiative.
Eine F35 am Flugplatz Emmen.
© Keystone / Ennio Leanza

Der Bundesrat soll die Beschaffungsverträge der 36 neuen F-35-Kampfjets bis Ende März 2023 unterschreiben. Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats (SIK-S) will diesen Auftrag explizit in der Armeebotschaft 2022 verankern.

Die Ständeratskommission will so verhindern, dass die Gültigkeit der Offerte des US-amerikanischen Anbieters Lockheed Martin ausläuft, wie Kommissionspräsident Werner Salzmann (SVP/BE) am Mittwoch vor den Medien in Bern sagte. «Das würde die Kosten erhöhen» – und die Beschaffung möglicherweise um Jahre verzögern.

Der Bundesrat hatte bisher die Absicht, nach der Verabschiedung der Armeebotschaft durch das Parlament mit der Unterzeichnung des Kaufvertrags zuzuwarten, bis eine allfällige Abstimmung über die Volksinitiative «gegen den F-35 (Stop F-35)» durch ist. Laut Salzmann ist Verteidigungsministerin Viola Amherd inzwischen aber anderer Meinung. Der schnelle Vertragsabschluss werde von ihr unterstützt.

Patrouille Suisse am Leben erhalten

Weiter beantragt die SIK-S, die Ausserdienststellung der F-5-Tiger-Flugzeuge hinauszuzögern. Dieser Entscheid fiel laut Salzmann mit 7 zu 3 Stimmen bei einer Enthaltung. Die Ausmusterung der Flugzeuge sei nicht dringend.

Die Mehrheit möchte eine Zukunft der Fliegerstaffel Patrouille Suisse, die auf Tiger-Jets angewiesen ist. «Militärisch brauchen wir die F-5 nicht mehr, aber es ist eine emotionale Frage», sagte Salzmann. Die Patrouille Suisse sei ein Aushängeschild der ganzen Armee.

Mehr Budget für Cyber-Bereich und Mörser

Zusätzlich zu der vom Bundesrat vorgeschlagenen Armeebotschaft 2022 will die Ständeratskommission Rüstungsgüter im Wert von 285 Millionen Franken beschaffen. Laut Salzmann geht es um Material im Cyber-Bereich von 110 Millionen Franken und die Beschaffung der zweiten Tranche 12-cm-Mörser 16 im Umfang von 175 Millionen Franken.

(jaw/sda)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 4. Mai 2022 10:17
aktualisiert: 4. Mai 2022 10:23
Anzeige