Reiseverbot

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

26. August 2020, 11:40 Uhr
Vorläufig Aufgenommene sollen laut dem Bundesrat besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Dafür sollen Auslandsreisen nur noch in absoluten Ausnahmefällen möglich sein. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen - ausser in Ausnahmefällen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes zuhanden des Parlaments verabschiedet. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. Gegenüber dem Vernehmlassungsentwurf nahm die Regierung - trotz teils heftiger Kritik - nur wenige Retuschen vor.

Er hält etwa an der Verschärfung der Reiseverbote fest, will aber das Recht auf Familienleben der betroffenen Personen sicherstellen, indem Reisen ausnahmsweise weiterhin möglich bleiben. Jedes einzelne Gesuch werde sorgfältig geprüft, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Die Details wolle er auf Verordnungsstufe regeln.

An der Bezeichnung «vorläufige Aufnahme» hält der Bundesrat fest, obwohl verschiedene Akteure andere Optionen vorgeschlagen haben. Neu sollen aber Informationen über die Bedingungen für die Arbeitsmarktzulassung direkt auf die Ausländerausweise von vorläufig Aufgenommenen gedruckt werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. August 2020 11:40
aktualisiert: 26. August 2020 11:40