Anzeige
Schweiz - Afrika

Cassis pflanzt Baum für getötete Missionarin bei Mali-Besuch

11. Februar 2021, 12:44 Uhr
Aussenminister Ignazio Cassis hat im Rahmen seiner Afrika-Reise das Schwerpunktland Mali besucht. Nebst Treffen mit staatlichen Spitzenvertretern und Besuchen bei von der Schweiz unterstützten Projekten gedachte der Magistrat der 2020 getöteten Schweizerin.
Aussenminister Ignazio Cassis auf Schulbesuch im Konfliktgebiet in Mali.
© @ignaziocassis (Tweet)

Cassis pflanzte im Garten des Schweizer Kooperationsbüros in Mali zum Gedenken einen Baum und legte eine Schweigeminute ein, wie das Aussendepartement EDA am Donnerstag mitteilte. Die Basler Missionarin Beatrix Stöckli war 2020 von ihren Entführern getötet worden.

Cassis habe die malischen Behörden um Unterstützung bei der Aufklärung der Umstände des Todes und der Rückführung der sterblichen Überreste gebeten. Bei seinem Treffen mit dem malischen Präsidenten Bah N'Daw habe er einen Brief der Familie der Verstorbenen übergeben.

Die Frau, die seit Jahren in Timbuktu als Missionarin tätig war, war Anfang 2016 bereits zum zweiten Mal entführt worden. Bereits im April 2012 war sie ein erstes Mal von Islamisten verschleppt worden.

Die Schweiz ist gemäss EDA seit 1977 in Mali aktiv, hauptsächlich über die internationale Zusammenarbeit, die humanitäre Hilfe und die Friedensförderung. Der letzte offizielle Besuch eines EDA-Vorstehers fand 2009 statt.

Cassis besucht im Rahmen seiner Afrika-Reise ab Donnerstag auch noch Senegal und Gambia.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Februar 2021 12:29
aktualisiert: 11. Februar 2021 12:44