Anzeige
Wetter

Eisheilige werden ihrem Namen doch noch teilweise gerecht

13. Mai 2021, 12:00 Uhr
Servatius ist seinem Ruf als Eisheiliger mindestens im Toggenburg gerecht geworden. Dort gab es am frühen Auffahrtsmorgen bis minus 2,3 Grad Kälte.
© KEYSTONE/EPA/FEDERICO GAMBARINI
Die Eisheiligen sind an Servatius oder am Auffahrtsdonnerstag ihrem Ruf doch noch gerecht geworden. Vor allem im Toggenburg sackte die Bodentemperatur gemäss SRF Meteo massiv ab. In Ebnat-Kappel wurden minus 2,3 Grad gemessen.

Eigentlich hatte wenig auf frostige Temperaturen hingedeutet. Die Situation sei und bleibe aber tückisch, schreibt SRF Meteo in einer Mitteilung. Wenn sich die Wolken in der Nacht zwischen den vielen Tiefdruckgebieten auflockerten, sei Bodenfrost plötzlich wieder möglich. Genau dies sei in der Nacht auf Donnerstag im östlichen Mittelland und im Bereich der östlichen Voralpen geschehen. An einigen Orten habe es deshalb Bodenfrost gegeben.

Im Toggenburg, in Einsiedeln und in Elm seien die Bodentemperaturen in einen Bereich von minus zwei Grad gefallen. Auch in Glarus habe es mit minus 0,4 Grad schwachen Bodenfrost gegeben. Mit 0,3 Grad sei der Gefrierpunkt am Flughafen Zürich nur knapp verfehlt worden.

Auch in der kommenden Nacht könnte es lokal wieder Bodenfrost geben. Im ganzen Mittelland seien in der Nacht auf Freitag klare Wetterphasen möglich. Dort wo sie länger andauerten, bestehe in grösseren Mulden Gefahr von Bodenfrost.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Mai 2021 12:00
aktualisiert: 13. Mai 2021 12:00