Schweiz

In dieser Schweizer Stadt zahlen Hundebesitzer 10'000 Franken Busse

Ranking zeigt

In dieser Schweizer Stadt zahlen Hundebesitzer 10'000 Franken Busse

18.02.2024, 17:43 Uhr
· Online seit 17.03.2023, 15:08 Uhr
Wer in der Schweiz einen Hundehaufen liegen lässt, muss zahlen. Besonders in einer Stadt sollten Hundebesitzerinnen ein wachsames Auge auf «Luna» und «Rocky» haben: Wer den Kot nicht einsammelt, kann mit bis zu 10'000 Franken gebüsst werden.
Anzeige

Es ist vor allem in Städten des südlichen Auslands ein bekanntes Phänomen: Man schlendert durch die schönen, romantischen Gassen, doch plötzlich muss man Slalom laufen. Wieso das? Haufenweise braune, streng riechende Hundehaufen bedecken den Boden. «The Floor» ist für einmal nicht «Lava» – sondern: «Hundegagel».

Nicht so in der Schweiz. Hierzulande ist es verboten, einen Hundehaufen liegenzulassen. Wer es dennoch tut, muss blechen. In einigen Städten sogar ziemlich viel: Das deutsche Informationsportal «Betrugstest.com» hat die Bussen der 20 grössten Städte gerankt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

130 Franken Busse im Durchschnitt

Durchschnittlich zahlen Hundekot-Täter 130 Franken Ordnungsbusse. Doch der Betrag ist von Stadt zu Stadt verschieden. So viel zahlst du in diesen Schweizer Städten mindestens, wenn du «Lunas» oder «Rockys» Geschäftchen liegen lässt:

St.Gallen

In St.Gallen liegt die Busse bei 50 Franken. Das ist im Vergleich mit den anderen ausgewerteten Städten der tiefste Wert.

Zürich

Wer in Zürich einen Hundehaufen liegenlässt, muss 60 Franken zahlen.

Bern

In Bern zahlen Hundehalterinnen zwischen 80 und 100 Franken, wenn sie erwischt werden.

Luzern

In der bei Touristen beliebten Stadt liegt die Höhe der Busse bei 80 Franken.

Genf

In Genf kostet das Hinterlassen von Hundehaufen die Besitzerinnen von «Rocky» und «Luna» 280 Franken.

Basel

In Basel kosten liegengebliebene Hundehaufen 100 Franken.

Lugano

Tessiner Hundebesitzerinnen müssen stark sein: Wer in Lugano oder Bellinzona das Geschäft nicht einsammelt, muss mindestens 300 Franken zahlen. Das ist der höchste Wert im Vergleich mit den anderen Städten – in Lugano kann es sogar noch teurer kommen: Wer bereits vorbestraft ist, muss sogar bis zu 10'000 Franken blechen. So viel zahlt man sonst nirgends in der Schweiz.

Du hast es «gross» gemacht

Die Stadt Lugano scheint ein Problem mit Hundegageln zu haben. Erst im letzten Jahr fand eine zweimonatige Kampagne statt, die Herrchen und Frauchen zum Aufsammeln der Hundehaufen animierte. Der Slogan der Kampagne lautete «L'hai fatta grossa!» – wörtlich übersetzt «Du hast es gross gemacht», im übertragenen Sinn etwa «Du hast Mist gebaut».

Wie findest du es, dass die Bussen so hoch sind? Sags uns in den Kommentaren!

veröffentlicht: 17. März 2023 15:08
aktualisiert: 18. Februar 2024 17:43
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch