Lausanne

Klima-Aktivisten blockieren Autobahn

11. April 2022, 09:47 Uhr
Einige Klimaaktivisten habe am Montagmorgen vorübergehend eine Autobahnausfahrt in Lausanne blockiert. Sie gehören der neuen Bewegung Renovate Switzerland und fordern vom Bundesrat einen Aktionsplan, um energetische Gebäudesanierungen voranzutreiben.

Die Aktivisten hatten sich kurz vor 8 Uhr auf der Autobahn zum Maladière-Kreisel, der südlichen Einfahrt nach Lausanne, niedergelassen. Mehrere Polizeipatrouillen griffen rasch ein, wie ein Journalist von Keystone-SDA vor Ort berichtete. Die Ordnungskräfte räumten demnach die Blockade, indem sie die Aktivisten von der Autobahn trugen.

Zehn Personen festgenommen

Die Polizei nahm rund zehn Personen fest, wie sie später auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Sie seien bei den Justizbehörden angezeigt worden. Die Räumung sei friedlich verlaufen. Der Verkehr, der für eine Viertelstunde blockiert war, konnte danach wieder aufgenommen werden.

Die kürzlich gegründete Renovate Switzerland ist der Schweizer Ableger einer Bewegung des «zivilen Widerstands», die bereits in einem knappen Dutzend anderer Länder existiert, beispielsweise unter dem Namen Dernière Rénovation in Frankreich oder Declare Emergency in den USA. Die am Montagmorgen in Lausanne durchgeführte Aktion ist die erste, die auf Schweizer Boden stattfindet.

Mehr Subventionen für energetische Gebäudesanierungen gefordert

In der Mitteilung von Renovate Switzerland vom Montag heisst es, dass die Organisation ihre Aktionen fortsetzen werde, bis der Bundesrat ihrer Forderung nach einem nationalen Plan zur Sanierung von einer Million Häusern bis 2040 nachgekommen sei.

Die Aktivisten fordern konkret mehr Subventionen für energetische Gebäudesanierungen. Diese sollen ab 2023 eine Milliarde Franken pro Jahr betragen, fünfmal mehr als heute. Zudem sollen 100'000 Bauarbeiter in diesem Bausektor zusätzlich ausgebildet werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. April 2022 09:13
aktualisiert: 11. April 2022 09:47
Anzeige