Anzeige
Konjunktur

KOF-Barometer signalisiert weitere Abschwächung der Erholung

30. September 2021, 10:21 Uhr
Das KOF-Konjunkturbarometer ist im September den vierten Monat in Folge gesunken. Konkret ist es um 2,9 auf 110,6 Punkte gefallen, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) am Donnerstag mitteilte.
Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich prognostiziert zwar eine Abschwächung der Erholung, diese wird gemäss den Experten wie KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm (Bild) aber weiter anhalten. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Die Aussichten für die Schweizer Konjunktur bleiben laut der KOF aber trotz des erneuten Rückgangs freundlich. Der aktuelle Stand sei noch immer deutlich höher als der langfristige Mittelwert.

Die KOF-Ökonomen sprechen denn auch von einer «Abschwächung der Erholung». Diese Erholung von der Pandemie verlangsame sich zwar etwas, dürfte sich jedoch in den kommenden Monaten fortsetzen, meinen sie.

In den vergangenen drei Monaten hatte sich das Barometer zum Teil deutlich zurückgebildet, nachdem es noch im Mai seinen historischen Höchststand bei 143,6 Punkten gesehen hatte.

Das Barometer hat sich damit im Berichtsmonat im Rahmen der Erwartungen entwickelt. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten einen Wert im Bereich von 106,0 und 112,0 Punkte prognostiziert.

Auslandnachfrage schlechter

Der erneute Rückgang des Barometers im September sei in erster Linie auf Indikatoren der Auslandsnachfrage zurückzuführen, schreibt die KOF. Ein zusätzliches negatives Signal sei vom Verarbeitenden Gewerbe und aus dem Wirtschaftsbereich «Übrige Dienstleitungen» gekommen. Leichte positive Impulse gebe es hingegen von der Finanz- und Versicherungsbranche.

Innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes stammten die negativen Entwicklungen zum grössten Teil von der Metallindustrie, den Bereichen Papier und Druck, dem Maschinen- und Fahrzeugbau sowie von der Textilindustrie, so die KOF weiter.

Im September 2021 fand laut den Angaben im Übrigen das jährliche Update des KOF-Konjunkturbarometers statt. Das Barometer basiere nun auf 322 Variablen.

Mit dem Einkaufsmanager-Index (PMI) wird am (morgigen) Freitag ein weiterer vorlaufender Konjunktur-Indikator veröffentlicht.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. September 2021 10:03
aktualisiert: 30. September 2021 10:21