Anzeige
Hass im Internet

Netzcourage-Co-Präsidium Funiciello und Gysin tritt zurück

8. Oktober 2021, 14:07 Uhr
Bei Netzcourage kommt es zum Doppelrücktritt: Die Nationalrätinnen Tamara Funiciello (SP/BE) und Greta Gysin (Grüne/TI) legen ihr Amt per sofort nieder. Grund: «strategische Differenzen über die Ausrichtung des Vereins» mit Geschäftsführerin Jolanda Spiess-Hegglin.
Wegen Differenzen mit der Netzcourage-Geschäftsführerin Jolanda Spiess-Hegglin: Die Berner SP-Nationalrätin Tamara Funiciello tritt aus dem Co-Präsidium zurück. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Das Präsidium des Vereins zur Bekämpfung digitaler Gewalt übernimmt interimistisch Liliane Ritzi, langjähriges Netzcourage-Mitglied, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. Funiciello und Gysin waren erst im November 2020 ins Präsidium gewählt worden. Sie bleiben Vereinsmitglieder.

«Netzcourage hat massgeblich dazu beigetragen, dass ich heute noch Politik mache. Es ist und bleibt unser Ziel, dass wir Digitale Gewalt erfolgreich bekämpfen» wird Funiciello in der Mitteilung von Netzcourage zitiert.

«Dass wir unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung des Vereins haben, ändert nichts daran, wie wichtig diese Angebote sind», lässt sich Gysin zitieren. Spiess-Hegglin bedauere den Abgang der beiden, heisst es im Communiqué weiter.

Im Juli hatte sich das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EGB), das Netzcourage mit 192'000 Franken unterstützt, eingeschaltet. Es kritisierte vor allem Mängel in der Kommunikation von Netzcourage und die dabei fehlende Trennung zwischen Spiess-Hegglins Rolle als Privatperson und als Geschäftsführerin.

Spiess-Hegglin hatte unter anderem in einem Like unter einen Twitter-Eintrag der Onlineplattform Megafon der Reitschule Bern reagiert, der die Journalistin Michèle Binswanger mit abgeschlagenem Kopf zeigte. Die Netzcourage-Geschäftsführerin liegt in einem Rechtsstreit mit Binswanger wegen eines Buchs.

Das EGB schickte dem Verein wegen Spiess-Hegglins Twitter-Like eine Mahnung mit der Aufforderung, bis zum 31. August ein Kommunikationskonzept und einen Code of conduct auf Sozialen Medien vorzulegen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Oktober 2021 14:05
aktualisiert: 8. Oktober 2021 14:07