Gesundheit

Rekord bei Organspenden: Zahl ist 2023 um einen Fünftel angestiegen

23.01.2024, 10:42 Uhr
· Online seit 23.01.2024, 10:10 Uhr
In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 200 Personen gestorben, deren Organe für Organtransplantationen verwendet werden durften. Das sind so viele wie noch nie und entspricht einer Zunahme um zirka einen Fünftel im Vergleich zum Vorjahr.
Anzeige

Von den Organspenden profitierten im vergangenen Jahr in der Schweiz 565 Personen - 111 Personen mehr als im Vorjahr. Das teilte die Schweizer Stiftung für Organspende und Transplantation Swisstransplant am Dienstag mit.

Ende Jahr warteten aber immer noch 1391 Personen auf mindestens ein Spendeorgan. Und im vergangenen Jahr starben 92 Personen, die sich auf der Warteliste für Organspenden standen. Auch das ist ein Rekord. Im Vorjahr waren 83 Menschen auf der Warteliste für ein Spendeorgan verstorben.

Systemwechsel erst 2026

Der Anstieg bei der Organspenderate geht laut Angaben von Swisstransplant nicht auf die Systemumstellung zurück, der das Stimmvolk 2022 an der Urne zustimmte. Künftig gilt mit der so genannten erweiterten Widerspruchslösung jeder und jede grundsätzlich als Spender oder Spenderin.

Wer keine Organe spenden will, muss dies künftig in ein zentrales Register eintragen. Erst 2026 dürfte dieser Systemwechsel erfolgen.

Vielmehr geht die Entwicklung zurück auf eine neu eingeführte Unterstützung der Entnahmespitäler bei der Erkennung von potenziellen Organspendern. Dies durch den medizinischen Dienst von Swisstransplant.

Embed-Code: oder

Zudem werden seit Ende 2022 in der Schweiz gewisse Herztransplantationen nach vorgängiger Ex-vivo-Herzperfusion durchgeführt. Diese komplexe Technik ermöglicht es, die Herzfunktion ausserhalb des Körpers zu erhalten, um die Zeitspanne zwischen Organentnahme und Transplantation zu verlängern.

Wasserfallen neue Präsidentin

Neue Stiftungsratspräsidentin von Swisstransplant ist seit Anfang Jahr die Berner SP-Ständerätin Flavia Wasserfallen. Zuvor führten die frühere Tessiner SP-Ständerätin Marina Carobbio Guscetti und die Vizepräsidenten Daniel Candinas und Markus Béchir das Gremium.

(sda/hap)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 23. Januar 2024 10:10
aktualisiert: 23. Januar 2024 10:42
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch