Schweizer Englisch ist «not the yellow of the egg» | PilatusToday
Europa-Vergleich

Schweizer Englisch ist «not the yellow of the egg»

· Online seit 16.07.2023, 08:37 Uhr
Eine Auswertung der Sprachschule «EF» zeigt, dass die Englischkenntnisse von Herr und Frau Schweizer im Vergleich mit Europa unterdurchschnittlich sind. Wir belegen bei 35 Ländern den 23. Platz. Insbesondere die Entwicklung bei jungen Erwachsenen sei «wenig rosig».
Anzeige

Auf den ersten Blick wirkt die Schweiz wie das Paradebeispiel der Mehrsprachigkeit. Mit vier Landessprachen müssen wir uns schliesslich nicht verstecken. Wenn es aber um die Weltsprache Englisch geht, scheint die Schweiz nicht gerade erstklassig zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung der Sprachschule «EF», über die zuerst die «Sonntagszeitung» berichtete.

Nachbar Österreich «not from bad parents»

So belegt die Schweiz von 111 Ländern weltweit nur den 29. Rang. Länder wie Rumänien, Serbien oder Nigeria schneiden besser ab als die Schweiz. In die Top 3 des Rankings haben es die Niederlande, Singapur und Österreich geschafft. Noch schwächer schneidet die Schweiz im Vergleich mit Europa ab. Von 35 Ländern reichte es nur für den 23. Platz. In der Auswertung wurden laut «EF» Testergebnisse von 2,1 Millionen Erwachsenen berücksichtigt.

Film-Markt könnte mitverantwortlich sein

In den Top 10 vertreten sind auch die skandinavischen Länder Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland. Kein Zufall, findet die «Sonntagszeitung». Es lohne sich schlicht nicht, englischsprachige Filme in diese jeweiligen Landessprachen zu übersetzen. Entsprechend würden Filme, auch Kinderfilme, oftmals in Originalsprache mit Untertiteln ausgestrahlt. Weil Deutsch die meistgesprochene Sprache Europas ist (100 Millionen Personen), ist gerade die Deutschschweiz von dieser Tatsache nicht betroffen.

Dieses Argument erklärt zwar die Vormachtstellung von Skandinavien, nicht aber wieso die Schweiz viel schlechter abschneidet als Österreich (3.) und Deutschland (10.). Die «Sonntagszeitung» fragt sich, ob es am Unterricht liegt. Stichhaltige Argumente führen aber weder die Zeitung noch «EF» ins Feld.

Die Jungen «do have air upwards»

Erstaunlich ist bei der Auswertung ausserdem, dass sich das Englisch bei den jungen Erwachsenen in der Schweiz nicht positiv entwickelte. Bei den unter 20-Jährigen habe es eine negative Entwicklung gegeben, bei den 21- bis 25-Jährige eine kaum positive. Derweil habe es bei Personen in ihren 30ern «die grössten Fortschritte» gegeben.

Einen Trostpreis gibt es derweil immerhin für die Stadt Zürich. Im Städtevergleich schafft es die Limmatstadt auf den neunten Platz. Auch hier überzeugen die Holländer: «Amsterdam has the nose in the front».

veröffentlicht: 16. Juli 2023 08:37
aktualisiert: 16. Juli 2023 08:37
Quelle: PilatusToday

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch