Schifffahrt in der Krise

SGV erwartet 60 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr

24. August 2020, 08:02 Uhr
Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) rechnet mit einem Umsatzverlust von 60 Prozent.
Wie eine Umfrage vom Schweizer Fernsehen SRF zum Ende der Sommersaison zeigt, rechnen die Schifffahrtsgesellschaften im Vergleich zum Vorjahr mit massiven Ausfällen – auf dem Vierwaldstättersee beispielsweise 60 Prozent.

Nur auf dem Bielersee werden mit 70 Prozent noch mehr Umsatzeinbussen erwartet. Die Corona-Krise hat vielen Schifffahrtsgesellschaften im Sommer einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Grund ist der späte Saisonstart, denn die Schiffe konnten erst ab Juni wieder in See stechen. Doch damit nicht genug.

Maskenpflicht und fehlende Gäste

Einerseits haben die fehlenden ausländischen Gäste ein Loch in die Kassen gerissen. Anderseits sei die Politik daran schuld, sagt die Branche. So habe sich die Maskenpflicht auf den Aussendecks negativ auf die Nachfrage ausgewirkt. «Wenn wir die ersten Tage ohne Maskenpflicht vergleichen, stellen wir eine Reduktion der Nachfrage um 30 Prozent fest», so der Leiter der BLS-Schifffahrt Claude Merlach gegenüber SRF.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. August 2020 08:03
aktualisiert: 24. August 2020 08:02