Ukraine

SP-Fraktionspräsident meldet sich aus zerstörter Stadt Irpin

Matthias Steimer, 27. April 2022, 16:15 Uhr
Was in der Ukraine passiert, bewegt die Welt und auch die Schweiz. Roger Nordmann, Fraktionspräsident der SP, ist mit Nationalratspräsidentin Irène Kälin vor Ort. SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi bezeichnet die Reise als Heuchelei.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Bundeshaus-Redaktion

Roger Nordmann befindet sich derzeit in der Ukraine. Als Teil einer vierköpfigen Parlamentsdelegation unter der Führung von Nationalratspräsidentin Irène Kälin (Grüne) macht er sich ein Bild vor Ort.

Zeichen der Solidarität

Für die Today-Plattformen meldet sich der SP-Fraktionspräsident aus der zerstörten Stadt Irpin. Der Anblick bewegt den Nationalrat: «So ein sinnloser Angriffskrieg gegen ein demokratisches und multikulturelles Land. Das wünscht man keinem Land. All die verstorbenen Menschen. Fürchterlich».

Die Kurzreise führt die Parlamentsmitglieder neben Irpin auch nach Butscha und Kiew, wo sie von ukrainischen Parlamentariern erwartet werden. Der Besuch soll ein Zeichen der Solidarität sein. Rechtsbürgerliche Politiker kritisieren die Reise, sie verstosse gegen die Schweizer Neutralität.

SVP-Aeschi schiesst gegen Kälin

SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi schiebt auf Twitter nach: «Die Grünen, welche eine Flugticketabgabe und beim Auto eine Kilometerabgabe (Road Pricing) fordern, reisen im Privatjet. Was für eine Heuchelei!».

Schon am Mittwochabend tritt die Delegation die Heimreise an – zuerst mit dem Nachtzug nach Polen, am Donnerstag mit dem Bundesratsjet zurück in die Schweiz.

Matthias Steimer
Quelle: Bundeshaus-Redaktion
veröffentlicht: 27. April 2022 14:35
aktualisiert: 27. April 2022 16:15
Anzeige