Genderneutrale Sprache

SRF mustert den Genderstern aus

22.08.2023, 08:50 Uhr
· Online seit 22.08.2023, 08:50 Uhr
Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat seine publizistischen Richtlinien überarbeitet. Dabei wurden die Vorschriften zur genderneutralen Sprache geändert. Will das Medienhaus damit der 200-Franken-Initiative den Wind aus den Segeln nehmen?
Anzeige

In der aktuellen Version der SRF-Leitlinien fehlt seit kurzem die Option, auf Social Media den Genderstern einzusetzen. Die Regel war Mitte 2021 eingeführt worden. Sie konnte angewandt werden, wenn es den Erwartungen der Zielgruppe entsprach.

Genderstern intern nicht mehr erwünscht

Der Genderstern sei beim SRF generell nicht mehr erwünscht, schreiben die Zeitungen von CH Media am Dienstagmorgen. Insider berichten, dass dazu aufgerufen worden sei, mit dem Gendern zurückhaltend zu sein. Das Medienunternehmen wolle den Unterstützerinnen und Unterstützern der 200-Franken-Initiative so weniger Angriffsfläche bieten, habe ein Vorgesetzter die neue Regelung begründet.

Ein SRF-Sprecher relativiert. Der erwähnte Aufruf zur Zurückhaltung beim Thema Gendern sei ihm nicht bekannt. Man passe die publizistischen Leitlinien zwar derzeit an, das sei allerdings ein laufender Prozess, der sich nicht nur auf die Genderrichtlinie beziehe. «Ein Entscheid liegt nicht vor», wird der Sprecher zitiert.

Auf Social Media ja, im TV nein

Das Schweizer Fernsehen erliess früher als andere Medienhäuser eine Richtlinie für den genderneutralen Gebrauch der Sprache. Besonders progressiv ist es in diesem Bereich aber nicht unterwegs. Die Regelungen sind ähnlich wie bei anderen Medien. Auf seiner eigenen Website verwendet SRF etwa weder Genderstern noch Genderdoppelpunkt. Und auch am Radio wird keine Genderpause gesprochen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Anders sieht es hingegen auf digitalen Kanälen wie Instagram aus. Dort wird zum Beispiel «Schweizer:innen» geschrieben. Wo man ein eher junges Publikum ansprechen will, achten die Medienschaffenden also stärker auf das Gendern als auf den traditionellen Kanälen. Man nehme gesellschaftliche Entwicklungen, welche die Sprache veränderten, bewusst zurückhaltend auf und pflege einen zeitgemässen Umgang mit der Sprache, sagt der SRF-Sprecher dazu.

(osc)

veröffentlicht: 22. August 2023 08:50
aktualisiert: 22. August 2023 08:50
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch