Anzeige
Maschinenindustrie

Stadler Rail mit weniger Umsatz und Betriebsgewinn im Coronajahr

11. März 2021, 07:20 Uhr
Der Zugbauer Stadler Rail hat im vergangenen Jahr die Coronakrise zu spüren bekommen. Das Ostschweizer Unternehmen fuhr weniger Umsatz und Betriebsgewinn ein. Der Reingewinn stieg allerdings.
Die Züge des Ostschweizer Zugbauers Stadler sind auch im Emmental unterwegs. (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Insgesamt erzielte Stadler einen Umsatz von 3,08 Milliarden Franken, wie der Bahnhersteller am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Das sind 4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Damit hat Stadler in den vergangenen Monaten wieder aufgeholt, nachdem die Ostschweizer im ersten Semester von der Coronakrise arg gebremst worden waren. Der Umsatz war damals um 16 Prozent eingeknickt, der Betriebsgewinn (EBIT) war gar um 90 Prozent abgestürzt.

Im ersten Halbjahr war es aufgrund der Pandemie zu Unterbrüchen in den Lieferketten gekommen. Zudem waren aufgrund behördlicher Vorgaben einzelne Werke entweder temporär geschlossen oder mussten vorübergehend ihre Produktionskapazität reduzieren. Zudem waren die Reisen der Mitarbeiter eingeschränkt, was die Zulassungen und Fahrzeugabnahmen behinderte.

Leichte Normalisierung

«Die negativen Auswirkungen der Coronakrise aus dem ersten Halbjahr 2020 haben sich im zweiten Semester leicht normalisiert» schrieb Stadler. Insgesamt erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2020 einen operativen Gewinn von 156,1 Millionen Franken nach 193,7 Millionen Franken vor zwölf Monaten. Das ist noch ein Rückgang von 19 Prozent.

Unter dem Strich konnte Stadler indes den Reingewinn auf 138,4 Millionen Franken steigern, nachdem im Vorjahr noch 128,5 Millionen eingefahren worden waren. Damit hat Stadler Rail die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Die Aktionäre sollen eine Dividende von 0,85 Franken pro Titel erhalten. Vor einem Jahr waren 1,20 Franken pro Aktie ausgeschüttet worden.

Kein Nachfrageeinbruch

2020 erfolgten Bestellungen in Höhe von 4,33 Milliarden Franken. Damit liege der Bestellungseingang erwartungsgemäss rund 15 Prozent unter dem ausserordentlich hohen Vorjahreswert von 5,1 Milliarden Franken, schrieb Stadler. Es habe keinen Nachfrageeinbruch gegeben. «Es kam weder zu Stornierungen laufender Aufträge noch wurden Ausschreibungen ausgesetzt.» Die Auftragsbücher schwollen auf 16,1 Milliarden Franken an.

Im neuen Jahr 2021 will Stadler einen Umsatz von 3,5 bis 3,8 Milliarden Franken erzielen. Der Auftragseingang solle rund 4 bis 5 Milliarden Franken erreichen. Unter diesen Voraussetzungen erwartet Stadler im laufenden Geschäftsjahr eine EBIT-Marge von über 6 Prozent.

Zur Bereitstellung der benötigten Kapazitäten rechnet Stadler 2021 mit Investitionen von circa 200 Millionen Franken, wie es weiter hiess. Für das laufende Jahr wird mit einem positiven Free Cashflow gerechnet. Die Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von circa 60 Prozent des Nettoergebnisses sowie die mittelfristigen Finanzziele einer EBIT-Marge von 8 bis 9 Prozent ab dem Jahr 2023 werden weiterhin bestätigt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. März 2021 07:20
aktualisiert: 11. März 2021 07:20