St.Gallen

Über 100 Jugendliche beim Roten Platz – «alles war friedlich»

28. März 2021, 12:00 Uhr
Alles ruhig auf dem Roten Platz, die Polizei markierte Präsenz.
© FM1Today
Es geht offenbar auch anders: Der erste Abend, nachdem Jugendliche in der St.Galler Altstadt heftig randaliert hatten, verlief völlig ruhig. Die Polizei markierte Präsenz, musste jedoch nicht einschreiten.

Die Gewalt- und Zerstörungsbereitschaft hatte viele überrascht: Am Freitagabend wüteten Jugendliche in der St.Galler Altstadt, schmiessen Stühle herum und schlugen Fensterscheiben ein. Das Polizeiaufgebot war riesig, die Kantonspolizei St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden kamen der Stadtpolizei zu Hilfe. «Solche Einsätze kennen wir eigentlich nur bei Ausschreitungen nach Fussballspielen», sagt Widmer. Der Sachschaden nach der Krawallnacht beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Ladenbesitzer zeigten sich empört.

Ganz anders das Bild einen Tag später, am Samstagabend: «Rund hundert Jugendliche verweilten auf dem Roten Platz, sie standen und sassen aber immer in kleinen Gruppen zusammen», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen, auf Anfrage von FM1Today. Im Gegensatz zum Freitagabend sei die Stimmung sehr friedlich gewesen. Auch auf dem St.Galler Martkplatz und an den Drei Weiern blieb die Situation ruhig. Die Polizei hatte keinen Grund einzuschreiten.

Jugendliche bevölkern am Samstagabend den Roten Platz – koronaconform.

© Tagblatt/MichelCanonica

Offenbar hatte die Polizei auch nicht mit einer weiteren Krawallnacht gerechnet: «Das Polizeiaufgebot war am Samstagabend nicht grösser als an anderen Wochenenden», sagt Widmer.

Gerüchteweise heisst es, dass bereits auf nächstes Wochenende weitere Randale geplant seien. Besonders auf Snapchat werden Aufrufe herumgereicht. Dazu will Widmer sich «aus polizeitaktischen Gründen» nicht äussern. Nur soviel: «Wir beobachten und beurteilen die Lage laufend.»

(agm)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. März 2021 11:18
aktualisiert: 28. März 2021 12:00