Rückruf

Verletzungsgefahr bei Hängematten für Babys

22. März 2022, 10:27 Uhr
Wer die Baby-Hängematte «Nonomo» samt Motor zu Hause hat, sollte diesen zurückbringen. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung hat den Motor gemeinsam mit dem Hersteller am Dienstag zurückgerufen. Es besteht Verletzungsgefahr.
Die Batterien des Motors der Baby-Hängematte «Nonomo» können sich lösen und in die Hängematte fallen.
© RecallSwiss

In Zusammenarbeit mit der BFU, Beratungsstelle für Unfallverhütung, ruft der Hersteller QLVER den Motor zurück, der die Baby-Hängematten «Nonomo» zum Schaukeln bringt. Wie die BFU am Dienstag schreibt, gebe es eine Verletzungsgefahr. Die betroffenen Motoren werden kostenlos repariert.

Welche Gefahr geht von den betroffenen Produkten aus?

Die Abdeckung des Batteriefachs der betroffenen Motoren kann sich lösen, so dass die Batterien in die Hängematte fallen können, während sich ein Baby darin befindet. Im schlimmsten Fall können die Batterien auf das Baby fallen und schwere Verletzungen verursachen.

Welche Produkte sind betroffen?

Vom Produktrückruf betroffen sind die bis am 3. März 2022 gekauften Motoren, welche die Baby-Hängematten «Nonomo» zum Schaukeln bringen.

Was sollen betroffene Konsumentinnen und Konsumenten tun?

Konsumentinnen und Konsumenten sind aufgefordert, die die Batterien aus dem Batteriefach zu entfernen und die betroffenen Motoren nur noch mit dem Stromkabel zu verwenden. Mit Stromanschluss können die Motoren laut Hersteller weiterhin sicher verwendet werden.

Für eine kostenlose Reparatur der Motoren können Betroffene sich an den Kundendienst von «Nonomo» wenden.

(mle)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. März 2022 10:24
aktualisiert: 22. März 2022 10:27
Anzeige