SBB

Weitere 36 Fälle wegen defekten Türen gemeldet

2. September 2020, 13:15 Uhr
Der SBB wurden weitere 36 Fälle mit defekten Türen gemeldet. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Vor einem Jahr kam es zu einem tödlichen Unfall aufgrund einer defekten Türe eines SBB-Zuges. Daraufhin kündigte die SBB Kontrollen an. Nun zeigen Recherchen von «K-Tipp», dass es zu weiteren 36 Zwischenfällen kam.

Die betroffenen Personen erlitten Prellungen sowie Schürfungen, weil sie von Zugtüren eingeklemmt wurden. Dies berichtet das Konsumentenmagazin K-Tipp. Ihre Recherche zeigte, dass in der Unfalldatenbank des Bundesamtes für Verkehr (BAV) 36 Zwischenfälle seit dem tödlichen Unfall vom August 2019 registriert wurden.

Dies seien 36 Fälle zu viel, wie Reto Schärli von der SBB-Medienstelle gegenüber «SRF» bestätigt. Weiter erklärte er, dass in vielen Fällen unklar ist, ob wirklich ein technischer Defekt für den Zwischenfall verantwortlich sei. Bei einem Fall könne die Ursache auf zu harte Gummiprofile bei den Türen zurückgeführt werden.

Probleme mit den Zugtüren gibt es vor allem bei einstöckigen älteren Waggons des Typs EW 4. Bis 2023 hat die SBB Zeit in diesen Waggons einen besseren Einklemmschutz einzubauen. Dies ist für die BAV ein zu langer Zeitplan, sie würden eine schnellere Umsetzung bevorzugen. Doch «Zaubern können wir ja auch nicht», sagt Michael Müller, Medienverantwortlicher beim BAV gegenüber «SRF».

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. September 2020 13:15
aktualisiert: 2. September 2020 13:15