Anzeige
Parship-Studie

Weniger Sex und mehr Ansprüche: Datingverhalten hat sich verändert

19. Juli 2021, 13:04 Uhr
Die Coronakrise hat das Datingverhalten der Schweizer Bevölkerung verändert, zeigt eine Studie von Parship. Über 1000 Frauen und Männer wurden befragt: Viele hatten während Corona weniger Dates und wünschen sich jetzt einen Partner mit ähnlichen Pandemie-Ansichten.
Nicht jeder darf ran: Während Corona wurden die Ansprüche der Singles grösser.
© Getty Images

Kein Händchenhalten, Masken und geschlossene Restaurants – die Voraussetzungen für Dates waren aufgrund der Massnahmen rund um die Coronapandemie nicht gerade die besten. Das zeigt nun auch eine Studie von Parship. Über 42 Prozent der Befragten hatten während der Pandemie weniger Dates. Ungefähr gleich viele waren bei Dates vorsichtiger und hielten sich an die Corona-Massnahmen und rund 40 Prozent hatten weniger Sex mit neuen Bekanntschaften.

Erst wieder Dates nach einer Impfung

Vor allem die über 50-Jährigen haben gemäss Parship ihr Datingverhalten angepasst. Rund die Hälfte sagt, dass nur Dates mit jemandem in Frage kommen, der die gleiche Einstellung bezüglich der Pandemie und Schutzmassnahmen hat. Jeder zweite in dieser Altersgruppe teilt ausserdem die Meinung, dass es eine Herdenimmunität braucht, um wieder normal Daten zu können. Gut jeder und jede Dritte über 50 will sich erst wieder verabreden, wenn er/sie die zweite Impfung hinter sich hat.

Mit Online-Dating die besten Chancen

Trotz fehlender Dates ist das Bedürfnis nach Liebe nicht kleiner geworden: Bei 35 Prozent der Singles hat die Sehnsucht nach neuer Liebe seit Beginn der Pandemie zugenommen. Rund 17 Prozent gab an, sich den oder die Ex zurückzuwünschen. Zu Trennungen kam es bei 12 Prozent der Singles. Wenn es darum geht, jemanden Neues kennenzulernen, glaubt jede fünfte befragte Person, mit Online-Dating die besten Chancen zu haben.

Statussymbole sind unwichtig geworden

Die Ansprüche an einen Partner haben sich gemäss Studie in verschiedenen Punkten verändert. So wünschen sich mehr Befragte eine neue Liebe mit einer positiven Lebenseinstellung und Optimismus, mit Humor und eine zuverlässige Person. Ausserdem ist vielen beim Partner ein Gesundheitsbewusstsein wichtig, Intelligenz und Hilfsbereitschaft. Für rund einen Drittel der Befragten spielt auch das Umweltbewusstsein des Partners eine grosse Rolle.

Nicht so wichtig sind den Singles Statussymbole wie ein Auto, Haus oder eine Uhr. Nur rund neun Prozent der Singles wünschen sich das. Unterschiede gibt es auch zwischen Männern und Frauen. So wünschen sich Frauen in einer Beziehung gemäss Studie mehr Zuverlässigkeit und Familiensinn als Männer.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Juli 2021 12:59
aktualisiert: 19. Juli 2021 13:04