Anzeige
Versicherungen

Zurich schreibt im Coronajahr weniger Gewinn

11. Februar 2021, 07:32 Uhr
Die Zurich-Gruppe hat im Jahr 2020 deutlich weniger verdient als 2019. Coronabedingte Zahlungen und Kosten zu Naturkatastrophen haben die Rechnung belastet. Der Versicherer bleibt dennoch gut finanziert und verspricht den Aktionären erneut eine hohe Dividende.
Gewinn der Zurich Versicherung von Corona und Katastrophen geschmälert (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Für 2020 weist die Zurich laut Mitteilung vom Donnerstag einen operativen Gewinn, genannt Business Operating Profit (BOP), in Höhe von 4,24 Milliarden US-Dollar aus. Das ist ein Rückgang von einem Fünftel gegenüber dem Vorjahr, aber mehr als Analysten im Vorfeld erwartet hatten.

Der Gewinnrückgang hat einen Grund: Corona. Die Zurich hat zahlreiche Firmen, die sich gegen behördlich verordnete Schliessungen etwa im Epidemiefall versichert haben, entschädigt und auch die Leistungen in der Reiseversicherung sind coronabedingt deutlich höher ausgefallen als in «normalen» Jahren.

Insgesamt seien im Zusammenhang mit Corona über die gesamte Gruppe Kosten im Umfang von 852 Millionen Dollar angefallen, schreibt die Zurich. Davor hatte sie bereits früh nach Ausbruch der Pandemie gewarnt. Naturkatastrophenschäden drückten zusätzlich mit 588 Millionen Dollar aufs Ergebnis.

___Wachstum in Schadensparte

Das drückte insbesondere in der grössten Sparte, dem Schadengeschäft, auf die Resultate. Da sank der Betriebsgewinn um beinahe 30 Prozent auf 2,08 Milliarden Dollar und der fürs Geschäft massgebliche Schaden-Kosten-Satz verschlechterte sich um 2 Prozentpunkte auf 98,4 Prozent.

Allerdings wuchs die Sparte: Um Währungseffekte, Akquisitionen und Veräusserungen bereinigt nahmen die Bruttoprämien im Schadengeschäft um 4 Prozent zu. Gewachsen sei man insbesondere im Firmenkundengeschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika sowie in Nordamerika, heisst es.

Mitverantwortlich dafür waren auch Preissteigerungen von insgesamt 8 Prozent. Allein in Nordamerika seien die Prämiensätze für Firmenkunden um 17 Prozent angestiegen, so die Zurich.

Nicht ganz so rund lief es in der Lebensversicherung. Dort gingen die Prämieneinnahmen um bereinigt 4 Prozent zurück und die relevante Kennzahl fürs Neugeschäft (APE) sank gar um 7 Prozent.

Das habe auch mit den behördlichen Lockdowns zu tun gehabt, was den Kundenkontakt erschwere, begründet die Zurich. Zudem sei 2019 für die Sparte ein ausserordentlich gutes Jahr gewesen.

Das Geschäft des US-Partner Farmers, für den die Zurich Dienstleistungen erbringt, ging bei den Bruttoprämien ebenfalls leicht um 3 Prozent zurück. Doch mit Farmers will die Zurich in Zukunft wachsen, gegen Ende 2020 wurde die Übernahme des Nichtlebengeschäfts des US-Versicherers MetLife angekündigt. Damit soll Farmers auch im Osten des Landes an Grösse gewinnen.

___Erneut 20 Fr. Dividende

Unter dem Strich verblieb der Zurich ein Reingewinn von 3,83 Milliarden Dollar nach 4,15 Milliarden im Vorjahr. Trotz des Gewinnrückgangs sollen die Aktionäre wiederum in den Genuss einer Dividende in Höhe von 20 Franken je Aktie kommen. Die Zurich gehört diesbezüglich zu den grosszügigsten Firmen an der Schweizer Börse.

Die hohe Ausschüttung ist auch deshalb möglich, weil die Zurich trotz hoher Covid- und Naturkatastrophen-Zahlungen nach wie vor gut kapitalisiert ist. Die Solvenz basierend auf dem Schweizer Solvenztest schätzt die Zurich auf 182 Prozent. Angestrebt werden mindestens 160 Prozent.

An den bis 2022 gesetzten Mittelfristzielen hält die Gruppe fest. Unter anderem soll die Kapitalrendite mit dem Betriebsergebnis über 14 Prozent liegen. Im Jahr 2020 erreichte die Zurich die eigenen Vorgaben mit einem Wert von 11,0 Prozent nicht ganz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Februar 2021 07:29
aktualisiert: 11. Februar 2021 07:32