Ratgeber

Unfall auf der Skipiste – wer bezahlt?

Carmen Zettel, 23. Januar 2023, 21:04 Uhr
Ein Skiunfall ist teilweise nicht nur sehr schmerzhaft, er kann ohne passenden Versicherungsschutz auch richtig ins Geld gehen. Darauf solltest du achten, bevor du auf die Ski gehst:

Jeden Winter zieht es über 3 Millionen Schneesportbegeisterte in die Berge, jedes Jahr passieren aber auch immer viele Unfälle. Ein kleiner Wehrmutstropfen: Seit den 1970er hat sich das Verletzungsrisiko im Schneesport halbiert. Trotzdem, auch heute sind es in fast allen Fällen selbstverschuldete Unfälle. «Wer mindestens 8 Stunden pro Woche arbeitet, ist über seinen Arbeitgeber versichert. Wer weniger als 8 Stunden arbeitet, ist durch die obligatorische Unfallversicherung bei der Krankenkasse versichert, dies mittels eines Zusatzes», erklärt Felix Schneuwly, Versicherungsexperte bei comparis.ch.

Zusatzversicherung für Tourenskifahrer

Wer gerne Abseits der Pisten unterwegs ist oder das Tourenskifahren für sich entdeckt hat, sollte sich das Abschliessen einer Zusatzversicherung überlegen. «Es gibt Versicherungen für sogenannte Hochrisikosportarten», ergänzt Schneuwly. Dabei sei aber wichtig zu wissen, ob man auf der Piste oder neben der Piste unterwegs ist, man muss sich in allen Fällen an die Vorgaben aus dem Skigebiet halten. Ansonsten kann sich das auf die Versicherungsleistung auswirken. Was das konkret bedeutet, erfährst du im Video.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. Januar 2023 18:00
aktualisiert: 23. Januar 2023 21:04