Segeln

Alan Roura auf der Höhe der Kerguelen-Inseln

14. Dezember 2020, 18:45 Uhr
Alan Roura kurbelt an der Winsch.
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Genfer Alan Roura erlebte bei der Weltumsegelung Vendée Globe eine Woche ohne Zwischenfälle.

Er segelt im Indischen Ozean auf der Höhe der Kerguelen - die Führenden hatten diese Inselgruppe vor einer Woche passiert. Der Schweizer nimmt Position 15 ein, 27 der 33 gestarteten Skipper sind noch im Rennen.

Die Regatta ist seit dem 8. November in Gang. Die schnellsten Boote werden Mitte Januar in Frankreich im Ausgangshafen Les Sables d'Olonne zurückerwartet. Die Bestmarke von 74 Tagen für die rund 45'000 km dürfte unterboten werden. Rouras Ziel bleibt eine Top-Ten-Klassierung sowie die Rückkehr innert 80 Tagen. Ob er die erhoffte Renndauer einhalten kann, ist fraglich. Bislang hält Roura den Fahrplan nicht ein.

Die schnellsten Jachten zogen am Sonntag bereits am Kap Leeuwin, dem südwestlichsten Punkt des australischen Festlandes, vorbei. Der Führende Charlie Dalin, dem zwei Landsmänner aus Frankreich im Nacken sitzen, hat knapp die Hälfte der Strecke zurückgelegt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2020 18:45
aktualisiert: 14. Dezember 2020 18:45