Fussball-Talk «Einwurf»

Der FCL im Zugzwang gegen kriselnde Basler

Thomas Erni, 9. April 2021, 17:39 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

32 Punkte: Das ist die Ausbeute vom FC Luzern nach genau drei Vierteln der Meisterschaft. Mit dem Heimspiel gegen den FC Basel (Samstag, 20.30 Uhr) starten die Luzerner ins letzte Viertel und dies wohl noch immer ohne ihren Topscorer Dejan Sorgic.

Die fehlende Effizienz ist beim FC Luzern immer wieder das Problem. Bestes Beispiel sind die bisherigen drei Begegnungen in dieser Saison gegen den FC Basel. Keines der bisherigen drei Saisonduelle konnten die Luzerner gewinnen. Dies, obwohl der FCL jeweils feldüberlegen war und sich ein klares Chancenplus erarbeitete. Doch aus 80 Torschüssen resultieren nur vier Tore. Die Basler machten aus 30 Schüssen 9 Treffer. Erschwerend: Auch gegen Basel dürfte der Luzerner Topscorer Dejan Sorgic nach wie vor fehlen. Mit seinen 10 Saisontreffern hat er bislang am meisten geknipst für den FCL. Doch noch immer laboriert er an einer Entzündung im Knie.

In der Defensive vermochte der FCL zudem zuletzt nicht zu überzeugen. Aus den letzten drei Spielen ging Luzern zwei Mal als Verlierer vom Platz, lediglich einmal holte das Team von Fabio Celestini einen Punkt (beim 1:1 zuhause gegen Sion). Gegen Basel (1:4) und gegen Lausanne (1:2) offenbarten die Luzerner teilweise grosse Lücken in der Abwehr und machten dem Gegner das Toreschiessen zu einfach.

Noch immer die drittbeste Mannschaft

Statistisch gesehen ist der FCL im Jahre 2021 noch immer die drittbeste Mannschaft der Super League. Der FC Basel liegt in dieser Jahrestabelle 2021 auf dem letzten Platz. In den vergangenen neun Spielen konnten die Bebbis nur einmal gewinnen, ausgerechnet gegen den FC Luzern, beim 4:1 Mitte März in Basel. Sportlich läuft es dem FCB nicht nach Wunsch, zudem rumort es im Verein. Und ausgerechnet jetzt, vor dem Duell mit dem FCL, wurde der Trainer Ciriaco Sforza freigestellt. An der Seitenlinie wird morgen der bisherige Sforza-Assistent Patrick Rahmen stehen, der den FCL aus eigener Erfahrung kennt (Rahmen war unter Markus Babbel Assistent in Luzern). Nun soll er die taumelnden Basler wieder in die Spur bringen.

In der Sendung «Einwurf» diskutieren Janick Wetterwald (Sportjournalist «Luzerner Zeitung»), Philipp Breit (Sportchef Radio Pilatus & Tele 1) und Moderator Thomas Erni über das bevorstehende FCL-Heimspiel am Samstag gegen Basel.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. April 2021 17:40
aktualisiert: 9. April 2021 17:39