FC Luzern

Einigung zwischen Darian Males und Inter Mailand?

Philipp Breit, 9. September 2020, 20:01 Uhr
Darian Males und Inter Mailand scheinen sich einig zu sein.
© KEYSTONE/Peter Schneider
Ein Wechsel von FCL-Profi Darian Males in diesem Transferfenster käme nicht überraschend. Seit längerem ist klar, dass der Jungprofi mit einem Abgang liebäugelt. Sein Ziel? Wohl Italien. Darian Males soll es zu Inter Mailand ziehen und von dort gleich weiter.

Bereits zum Trainingsstart der neuen Saison bestätigte FCL-Sportchef Remo Meyer, dass Darian Males vom Trainingsbetrieb freigestellt ist, um seine persönliche Zukunft zu regeln. Das Interesse von Inter Mailand am 19-Jährigen war da gerüchtehalber bereits bekannt. Nun sollen sich Darian Males und Inter Mailand einig sein. Der italienische Topclub übernimmt Males und leiht ihn sogleich weiter aus an einen anderen Club der Serie A.

Was ist diese Einigung wert?

Eine Einigung zwischen Males und Inter Mailand muss jedoch nichts bedeuten. Denn eines ist klar: Der FCL hält die Fäden in der Hand. Denn noch haben die Luzerner einen Vertrag mit Males. Und klar ist auch, dass der FCL Darian Males nicht einfach so ziehen lässt. Es muss finanziell auch stimmen für die Luzerner. Darian Males gehört beim FCL zum wertvollen «Tafelsilber». Und dieses nun herschenken, nur wegen Corona? Nein, wohl kaum.

Males könnte sich auch mit Barcelona oder Bayern München einig sein. Wenn der FCL nicht mitspielt, geht Males nirgendwo hin. Klar ist, der FCL würde Males keine Steine in den Weg legen – wenn es denn finanziell auch passt.

Wie ist der Stand der Dinge?

Beim FCL heisst es auf Nachfrage, ob eine Einigung mit Inter in Sicht sei: Kein Kommentar!

Ob sich Males mit Inter Mailand einig sei: Zur aktuellen Situation von Darian Males können keine weiteren Auskünfte erteilt werden!

Unter welchen Voraussetzungen der FCL Darian Males ziehen lässt: Kein Kommentar!

Ob der FCL überhaupt einen Abgang von Darian Males will: Der FC Luzern hat ein Interesse daran, auf die kommende Saison einen guten und attraktiven Kader zusammen zu stellen. Das Transferfenster ist noch bis Mitte Oktober geöffnet und entsprechend kann es noch zu Veränderungen im Kader kommen.

Löst Darian Males das Transfer-Domino aus?

Bislang halten sich die Veränderungen im Kader des FCL in Grenzen. Zumindest was die Zuzüge anbelangt. Es wurde, Stand heute, kein neuer Spieler präsentiert! Verträge wurden zwar verlängert, wie heute jener von Filip Ugrinic, aber ansonsten: Transferflaute!

Es kann daher durchaus sein, dass ein Transfer von Darian Males Bewegung ins Transferkarussell des FCL bringt. Bei einem Verkauf hätte der FCL wieder finanziell etwas Luft, um mögliche neue Spieler zu verpflichten. Auch der Verkauf von Blessing Eleke bewirkt, dass sich die Lohnsituation in der 1. Mannschaft der Luzerner etwas entspannt. Eleke gehörte zu den Topverdienern beim FCL.

Zu diesen gehört Darian Males mit Sicherheit nicht. Aber mit dem Transfererlös aus dem Inter-Deal und den gesparten Lohnkosten von Eleke könnte Sportchef Remo Meyer durchaus etwas Spielraum erhalten für neue Transfers. Klar ist aber auch, der FCL muss jeden Franken drehen und wenden. Ob die gesparten Lohnkosten oder die eingenommenen Transfererlöse wirklich direkt wieder in die erste Mannschaft fliessen, ist offen.

Stocker und Hoarau wohl ein Traum

Transfergerüchte wie jene um Valentin Stocker gehören wohl ganz tief ins Land der Fantasie. Auch hinter Guillaume Hoarau steht ein dickes Fragezeichen. Hoarau, unbestritten ein begnadeter Fussballer und ein super Typ. Aber ob er mit 36 Jahren und bei seiner Verletzungsanfälligkeit wirklich die so dringend benötigte Verstärkung in der Offensive ist, bleibt fraglich. Hoarau im blauen Trikot dürfte somit wohl ein Traum bleiben.

Aktuell träumt wohl auch Fabio Celestini – von neuen Spielern. Der FCL-Trainer möchte das Kader sicherlich noch auf der einen oder anderen Position verändern. Ob sich die Wünsche des Trainers realisieren lassen, weiss wohl nur Remo Meyer. Und vielleicht ist ja Darian Males das Zünglein an der Waage und erfüllt mit dem wohl bevorstehenden Abgang den einen oder anderen Transferwunsch. Zeit würde noch bleiben, schliesslich ist das Transferfenster noch bis Mitte Oktober geöffnet.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. September 2020 19:33
aktualisiert: 9. September 2020 20:01