FCL gegen GC

1:1-Unentschieden: Luzern verpasst trotz Chancenplus den Heimsieg

11. August 2022, 09:01 Uhr
Ein Bild mit Symbolcharakter nach Abpfiff: GC jubelt und der FCL lässt die Köpfe hängen. So unterschiedlich kann die Gefühlswelt nach einem 1:1-Unentschieden sein. Die Luzerner trauern zwei verlorenen Punkten hinterher, weil sie zu viele Chancen liegen gelassen haben. Beide Teams bleiben in der Saison ungeschlagen.

Quelle: PilatusToday

Der Start in das erste Heimspiel dieser Saison kann fast nicht besser sein. Der FCL nimmt den Schwung vom letzten Spiel in Lugano mit. Der verdiente Lohn bleibt aber lange aus. Luzern hat bis zur 38. Minute die Partie im Griff. Die Grasshoppers haben kaum den Ball und wenn sie ihn mal haben, fehlen die zuspiele. Bereits in der 3. Minute vergibt Beloko die erste Chance. Die ganz grossen Chancen fehlen in der ersten halben Stunde, aber man kann den Luzerner nichts vorwerfen. Psychisch und physisch sind sie klar überlegen.

Am nächsten kommt Kadak dem Treffer. Einen Freistoss aus rund 20 Meter pariert der gegnerische Torwart zur Seite. Beloko scheitert knapp nach einem Eckball per Kopf. Die Erlösung folgt in der 32 Minute. Als Burch das Spielgerät, nach einer Ecke von Martin Frydek, in die Maschen köpfelt.

Das sagt Mo Dräger zum Spiel:

Quelle: PilatusToday

Die Freude in den Gesichtern ist aber nicht von Dauer. Mit dem ersten Schuss aufs Tor von Marius Müller gleichen die Grasshoppers aus. Einen schnell vorgetragenen Konter und einer Finte reicht, um die Laune zu bremsen. Renat Dadashov lässt am Schluss noch Mo Dräger stehen und schliesst trocken an Müller vorbei in Netz. So hart kann der Fussball manchmal sein.

Das sind die FCL-Noten gegen GC:

Pius Dorn hat Sieg auf dem Fuss

Die zweite Hälfte zeigt sich ausgeglichener. Die Grashoppers werden etwas mutiger und der FCL lässt etwas nach. Die besseren Chancen haben weiterhin die Luzerner. Nach 15 Minuten. Zieht Kadak ab, aber verfehlt das Tor knapp. Noch knapper wird es kurz danach. Ndiaye setzt sich im Strafraum durch und legt den Ball auf Kadak auf. Aus 10 Meter kann er sich die Seite aussuchen. Leider bringt er kein Druck hinter den Ball und scheitert fast schon kläglich.

Marius Müller im FCL Tor braucht es nur einmal. Ex Luzerner Tsiy Ndenge prüft ihn mit einem Flatterball per Freistoss. Die Dominanz der Luzerner nimmt am Schluss von Minute zu Minute zu. 10 Minuten vor Schluss braucht es sogar noch den Pfosten. Pius Dorn steigt im Sechszehner am höchsten und köpfelt den Ball ans Aluminium. Der Nachschuss hält der Keeper Moreira dann fast schon mirakulös.

Marco Burch und Samuele Campo scheitern kurz vor Ende der Partie auch noch knapp. Das Resultat bleibt aber bestehen und so trennen sich die Luzerner mit einem 1:1 gegen GC. Heute wäre sicherlich mit ein wenig Effizienz mehr drin gelegen. Nächsten Samstag auswärts gegen St. Gallen können sie es erneut versuchen.

Szene des Spiels

Ein einziger Angriff im ersten Durchgang reicht GC für den Ausgleich. Ansonsten kommt gerade in der ersten Halbzeit nichts aufs Tor der Luzerner. Für den FCL ein äusserst bitterer Moment. So ist der Fussball manchmal.

Spieler des Spiels

Auch im dritten Spiel ackert Beloko unaufhörlich. Gewinnt wichtige Zweikämpfe, setzt sich immer wieder gekonnt durch und hat ein Auge für seine Mitspieler. So kann es gerne weitergehen. Eine echte Bereicherung für den FCL.

(Alex Schmid)

FCL gegen GC im Liveticker:

zum gesamten Ticker

(red.)

Quelle: SDA / PilatusToday
veröffentlicht: 10. August 2022 18:41
aktualisiert: 11. August 2022 09:01
Anzeige