FC Luzern

Dank Moral und zwei Toren gewinnt der FCL im Wallis

13. Dezember 2020, 10:00 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Mit viel Kampf und Krampf aber auch jede Menge Leidenschaft und Willen kommt der FCL im Wallis zu den nächsten drei Punkten. Die Luzerner drehen einen Rückstand in der zweiten Hälfte dank Toren von Sorgic und Tasar und gewinnen mit 2:1.

Das Spiel beginnt mit einer halben Stunde Verspätung. Zu stark hat es am Nachmittag geschneit, der Rasen war komplett zugeschneit. Dank dem Einsatz vieler Helfer konnte das Feld doch noch geräumt werden. Und als es dann los ging, dafür umso intensiver: Bereits in der 3. Minute taucht Yvan Alounga alleine vor Fayulu Timothy auf, der den bisherigen Stammtorwart Kevin Fickentscher ersetzt. Fayulu klärt zum ersten Mal an diesem Abend. Aber noch lange nicht zum letzten Mal. Fast im Gegenzug kommt auch Sion zu seiner ersten Chance. Die oscarverdächtige Parade von Marius Müller entschärfte den guten Schuss von Itaitinga.

Das Spiel flacht in den folgenden 25 Minuten im verschneiten Wallis ab. Nach einer halben Stunde dann die erste Druckphase vom FCL. Erneut scheitern die Luzerner am glänzend reagierenden Sittener Torhüter. Zuerst steht dieser goldrichtig beim Abschluss von Dejan Sorgic und in der 39 Minute ist es Filip Ugrinic, der scheitert. Sein Ball wird von Jean Ruiz abgelenkt und geht nur knapp am Tor vorbei. Der FC Luzern kann die kurze Druckphase leider nicht in Tore ummünzen. Somit gehen die beiden Teams mit einem 0 zu 0 in die wärmende Garderobe.

Dank Sorgic und Tasar dreht der FCL das Spiel

Wieder sind es die ersten Minuten nach Anpfiff, die zu gefährlichen Aktionen führen.  Sion startet etwas besser in die zweite Hälfte. Auch wenn die Walliser optisch das Spiel eher beherrschen, die bislang zwingenderen Chancen hat der FCL. So überrascht es dann doch etwas, dass Sion ach einem Eckball auf einmal in Führung geht. Jan Bamert per Kopfball in der 52. Minute bringt die Walliser in Front, etwas gegen den Spielverlauf aber dies dürfte Sion egal sein. Die Reaktion des FCL? Stark! Nicht einmal eine Minute später vergibt Yvan Alounga völlig alleine vor dem Sittener Tor. Der schnelle Ausgleich wollte aber nicht fallen und so läuft der FCL weiter dem Rückstand hinterher.

Die Luzerner scheinen sich nach dem Gegentor schnell gefangen zu haben und versuchen sich weiter in der Offensive. Der mittlerweile völlig verdiente Ausgleich fällt dann doch noch. Dejan Sorgic staubt nach einem Schuss von Pascal Schürpf, der den Torhüter nur nach vorne abprallen konnte, gekonnt und ohne Mühe ab. Was dann folgt, sind Grosschancen im Minutentakt für den FCL. Ein ums andere Mal vereitelt der wahrlich gross aufspielende Torwart Fayulu Timothy die Abschlüsse. Die Luzerner sind der Verzweiflung nahe. Doch was dann folgt in der 84. Minute ist schlichtweg WOW! Nach einem misslungenen Einwurf von Christian Schwegler klären die Sittener nur ungenügend. Varol Tasar fasst sich ein Herz, zieht aus ca. 17 Meter Volley ab und versenkt die Kugel wunderschön ins Tor. Eine Augenweide! Es ist der Schlusspunkt in einer Partie, in welcher die Luzerner immens wichtige 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Nun stehen bis an Weihnachten noch drei Spiele auf dem Programm. Die Luzerner können diese gegen Zürich, Lausanne und Basel aber mit breiter Brust angehen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 21:41
aktualisiert: 13. Dezember 2020 10:00