Servette-FCL

Endlich! Der FCL erkämpft sich den ersten Sieg

29. November 2020, 11:29 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Unter der Regie des starken österreichischen Nationalspielers Louis Schaub findet der FCL in Genf zum Siegen zurück und gewinnt klar und verdient mit 3:1.

Das Spiel begann etwas verhalten. Die Luzerner konzentrierten sich erst einmal auf die Verteidigung. Mehr schienen sie sich gar nicht zuzutrauen. Servette machte zu Beginn viel Druck und liess die Luzerner in der Startphase kaum spielen. Offensiv ging aber auch auf Seiten der Genfer nicht wirklich viel.

Schaub führt FCL auf die Siegesstrasse

In der 23. Minute zeigt Louis Schaub dann an diesem Abend zum ersten von vielen Malen deutlich seine Klasse. Nach einem schönen Zuspiel von Dejan Sorgic und anschliessend starkem Dribbling schiesst er Luzern in Führung.

Dieser Treffer gab den Luzernern Selbstvertrauen, das sie für das ganze restliche Spiel nicht mehr verloren. Mit einer neugewonnen Leichtigkeit spielten sie zunehmend Chancen heraus und wurden immer mal wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Auch deffensiv stand das Team solid und liess kaum etwas zu. Die Genfer ihrerseits schienen bereits viel von ihrer Anfangsenergie verloren zu haben und konnten sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass die Luzerner ihre Führung nicht schon früher ausbauen konnten.

Die Luzerner wollten und taten es auch

Auch nach der Pause dominierte der FCL das Match und spielte gleich in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit drei Topchancen heraus. Schaub blieb nur an einem Abwehrbein hängen, der für Emini eingewechselte Ndenge versuchte es via Kopfball und Schulz via Dribbling. In der 67. Minute gelang Dejan Sorgic dann das lang ersehnte und wohlverdiente 2:0. Nach herrlicher Aussenrist-Vorlage von Louis Schaub köpfte der Stürmer zum zweiten Treffer ein.

Ndiaye macht den Sack zu

Danach schien bei Servette definitiv die Luft draussen. War es das 0:2-verlorene Match gegen Sion vom Mittwoch, das den Gastgebern noch in den Knochen steckte? Auf alle Fälle machte der FCL seinen Job an diesem Abend gut.

Und dennoch kamen die Genfer in der 77. Minute zum Anschlusstreffer. Doch auch dieser brachte die Luzerner nicht mehr aus der Ruhe. Stattdessen reagierten sie postwendend: Nur zwei Minuten später gelang dem für Tasar eingewechselte Ndiaye nach einem Assist von (ja, schon wieder) Schaub das Tor zum 3:1-Endergebnis für den FC Luzern.

Abstieg zum Tabellen-Schlusslicht verhindert

Dank diesem ersten Sieg der Meisterschaft konnte es der FC Luzern verhindern, die rote Laterne vom FC Vaduz zu übernehmen. Die Liechtensteiner ihrerseits gewannen zuvor zuhause gegen den FC Sion mit 4:1. Neu grüsst nun doch nicht Luzern, sondern Servette vom Tabellenende.

Viel Zeit, den Sieg zu geniessen, bleibt den Luzernern aber nicht. Schon am Mittwoch geht es in der heimischen Swissporarena gegen den FC Sion weiter, womit ein weiteres wichtiges Kellerduell ansteht.

(imü)

Telegramm:

Servette - Luzern 1:3 (0:1)

SR San. - Tore: 23. Schaub (Sorgic) 0:1. 68. Sorgic (Schaub) 0:2. 77. Rouiller 1:2. 79. Ndiaye (Schaub) 1:3.

Servette: Frick; Diallo (75. Sauthier), Rouiller, Sasso (57. Kyei), Mendy; Valls (64. Cespedes), Ondoua; Imeri (57. Stevanovic), Cognat, Fofana (75. Schalk); Kone.

Luzern: Müller; Sidler (85. Schwegler), Lucas, Knezevic, Frydek; Emini (46. Ndenge), Schulz; Tasar (61. Ndiaye), Schaub, Ugrinic; Sorgic (83. Alounga).

Bemerkungen: Servette ohne Henchoz (verletzt) und Antunes (familiäre Gründe), Luzern ohne Carbonell (gesperrt) sowie Binous und Burch (beide verletzt). Verwarnungen: 16. Diallo (Foul). 35. Sorgic (Foul). 37. Knezevic (Foul). 49. Mendy (Foul). 69. Sidler (Foul). 93. Kone (Foul). 93. Müller (Unsportlichkeit).

zum gesamten Ticker

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 28. November 2020 20:06
aktualisiert: 29. November 2020 11:29