Sport
FCL

Er ist «Mr. Organisator» des FCL-Trainingslagers

Dante Carecci

Er ist «Mr. Organisator» des FCL-Trainingslagers

· Online seit 09.01.2023, 18:53 Uhr
Der FC Luzern und Marbella, das scheint zu passen. Bereits seit mehreren Jahren zieht es den FCL für die Vorbereitung auf die Rückrunde nach Südspanien. Das Wetter, das Hotel und die Trainingsmöglichkeiten seien hier einfach optimal, so Teammanager Dante Carecci.

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Anzeige

Der 57-Jährige organisiert das Trainingslager für den FCL. Die Destination Marbella biete sehr viel, so Carecci. «Von den Bedingungen und dem Klima her ist Marbella in Andalusien natürlich sehr gut. Es ist wettersicher mit wenig Regen und angenehmen Temperaturen». Aber natürlich reist der FCL nicht nur wegen des schönen Wetters nach Südspanien. «Vor allem die Trainingsbedingungen sind hervorragend für Profimannschaften.»

Wünsche werden von den Lippen abgelesen

Trainiert wird auf dem Trainingsgelände «Dama de Noche». Mit dem Car ist dieses in etwas mehr als fünf Minuten vom Hotel aus zu erreichen. Den Luzernern steht ein top-gepflegter Rasen zur Verfügung. Zudem gibt es Umkleidungsmöglichkeiten, ein separater Trainingsplatz für die Torhüter, ein voll ausgestattetes Gym und am Rande des Platzes einen Turm für die Videoanalyse. Oder als Hochsitz für Sportchef Remo Meyer, wenn dieser die Trainingseinheiten verfolgt.

Spezielle Anforderungen seitens Luzern musste Dante Carecci nicht stellen. «Sie kennen uns ja mittlerweile seit ein paar Jahren. Ich glaube, wir sind ein gern gesehener Gast und von daher ist die Betreuung vor Ort optimal.» Dennoch werden dem FCL quasi die Wünsche von den Lippen abgelesen. «Ich bin wirklich sehr zufrieden», so Carecci. «Es ist immer eine Person vor Ort oder zumindest schnell telefonisch zu erreichen. Wenn wir den Platz wässern möchten, Infrastruktur brauchen oder es Änderungen gibt, wird dies immer sehr unkompliziert gelöst.»

Profis auf dem Platz, aber auch rund herum

Entscheidend sind natürlich die guten Trainingsbedingungen. So kann sich der FCL optimal auf eine hoffentlich gute Rückrunde vorbereiten. Damit den Spielern aber vor lauter Trainings nicht die Decke auf den Kopf fällt, ist auch das Hotel entscheidend. Wie schon in vergangenen Jahren logiert der FCL im «Grand Hotel Guadalpin» in Puerto Banus. «Wir können in den Pool, an das Meer und uns auf der ganzen Anlage sehr gut bewegen», führt Carecci aus. Wichtig sei für ihn im Speziellen, dass sich das Hotel mit Organisationen von Trainingslager auskennt. «Das ist hier absolut der Fall. Vor uns waren schon einige andere Top-Clubs hier. Die Erfahrungen des Hotels sind sehr wertvoll und daher läuft hier wirklich alles rund».

Wichtig für die Erholung sind auch Möglichkeiten abseits des Platzes

Das Hotel ist bei Weitem nicht voll ausgelastet. Der FCL hat somit genügend Platz. Kann in separaten Zimmern Räume für das Material bereitstellen. Auch die Physios haben ihren Platz, um die Spieler individuell auch nach den Trainings zu betreuen. Und die Spieler haben Beschäftigungsmöglichkeiten ausserhalb des offiziellen Programms. «Sie können sich auch mal rausnehmen, damit man nicht die ganze Zeit aufeinander rumsitzt. Eine Gruppe kann an den Pool, ans Meer oder sich bei einem Spaziergang die Beine vertreten. Das geniessen die Spieler natürlich für die Entspannung und um auch mal auf andere Gedanken zu kommen und nicht immer nur über Fussball reden zu müssen», sagt Carecci.

See you again 2024?

Die entspannte und bestens bekannte Atmosphäre erleichtert somit auch den Arbeitsalltag von Teammanager Dante Carecci. «Schön ist auch, dass seit mehreren Jahren dieselben Mitarbeiter hier sind. So ist schon eine Kollegialität entstanden. Sie kennen unsere Bedürfnisse und ich weiss, wie sie arbeiten. Und das erleichtert mir natürlich einiges.»

Schönes Wetter, gutes Hotel und perfekte Trainingsbedingungen. Es kann davon ausgegangen werden, dass der FCL auch für die Vorbereitung auf die nächste Rückrunde wohl erneut nach Südspanien reisen wird.

veröffentlicht: 9. Januar 2023 18:53
aktualisiert: 9. Januar 2023 18:53
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch