Neues Ligakonzept

Maskenpflicht und keine Stehplätze mehr

29. Juli 2020, 14:27 Uhr
Werden leere Ränge auch die nächste Super-League-Saison prägen?
© Sämi Deubelbeiss
Maskenpflicht, Verzicht auf Gästefans und Stehplätze in der Super League – so will die Swiss Football League die Clubs auch bei anhaltenden Restriktionen vor dem finanziellen Ruin bewahren.

Seit den letzten Lockerungen am 19. Juni sind für die Super League-Spiele bis zu 1'000 Personen in den Stadien zugelassen. Der FCL hat es mit Schutzkonzepten fertiggebracht, dass 700 Zuschauer die FCL-Spiele in der Swissporarena hautnah mitverfolgen können – plus ein paar inoffizielle Balkon-Fans.

Wie die Swiss Football League am Mittwochnachmittag mitteilt, verursachen die aktuellen Restriktionen bei den Clubs noch immer Kosten, die durch die wenigen Tickets nicht gedeckt werden können. Deshalb habe die SFL in einer Taskforce mit Klubvertretern ein Schutzkonzept ausgearbeitet, das für die kommende Saison, die am 11. September beginnt, mehr als 1'000 Zuschauer ermöglichen soll.

50 Prozent Auslastung ist das Ziel

Dies soll mittels einer generellen Maskenpflicht in allen Stadionbereichen und einem Verzicht auf Stehplätze in der Super League erreicht werden. Weiter sollen nur die Fans des Gastgeberteams im Stadion zugelassen werden. Damit wird auf Gästefans verzichtet.

So soll in jedem Stadion mindestens 50 Prozent der jeweiligen Sitzkapazität ausgelastet werden können.

Die SFL warnt in ihrer Mitteilung eindringlich: «Sollte die derzeit geltende Personenbeschränkung in den Stadien nicht gelockert werden, werden viele Fussballklubs nicht überleben.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. Juli 2020 14:18
aktualisiert: 29. Juli 2020 14:27