Super League

FC Luzern verliert gegen Lugano 1:2

20. September 2020, 13:54 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Der FC Luzern startet gegen Lugano schlecht in die neue Saison. Einen Freudenmoment für die Innerschweizer gab es erst kurz vor Schluss.

Den ersten Offensivdrang lebten die Gastgeber aus. Sie schlugen einen Freistoss aus der eigenen Hälfte weit nach vorne und erzielten daraus immerhin eine Ecke. Diese wiederum brachte aber keine Gefahr mit sich.

Werbung

Quelle: PilatusToday

Gelbe Karte für Voca

Bereits in der fünften Minute wurde die erste gelbe Karte für Idriz Voca gezogen. Nach dem Foul von Sidler brachte Sandi Lovrič den folgenden Freistoss in den Sechzehner. Alle liefen hinein, Luzern konnte aber mit dem Kopf klären. In der zwölften Minute schaffte Lugano fast den Führungstreffer! Sabbatini legte den Ball in den Rückraum. Der FCL-Goalie Zibung parierte den Schuss jedoch.

Erstes Goal für Lugano durch Alexander Gerndt

Weiter ging es für die Gastgeber in Führung! Und das mit einem gezielten Schuss ihres schwedischen Stürmers. Gerndt kann nach einem Einwurf zur Mitte ziehen und hat 30 Meter vor dem Tor viel Platz. Er nimmt Mass und versenkt den Ball halbhoch neben den rechten Pfosten.

2:0 für FC Lugano

Bereits in der 32. Minute jubelte Lugano zum zweiten mal. Lavanchy spielte Sabbatini vor dem Strafraum an, der den Ball weiter zum Tor leitete. Bottani nahm den Ball ein Stück nach links mit, fand dort die Lücke und schoss ihn flach aus elf Metern in die Maschen. Und schon hatte Luzern den zweiten Ball im Tor.

2. Halbzeit

Zur Pause führte der FC Lugano im ersten Spiel mit 2:0. Das ist durchaus verdient, die Gastgeber sind aktiver auf dem Rasen und übten guten Druck aus. Luzern kommt nicht effektiv genug nach vorne und steht hinten nicht immer sicher. Alexander Gerndt mit einem schönen Fernschuss (20.) und Mattia Bottani nach Hackenvorlage von Sabbatini (32.) trafen für Lugano. Luzern hätte fast einen Elfmeter und damit die Chance auf die Führung bekommen, doch nach Ansicht der Bilder nahm der Schiedsrichter die Entscheidung wieder zurück.
Nach einer Stunde ist das Spiel etwas abgeflacht und etwas zerfahrener geworden. Lugano war nicht mehr so dynamisch unterwegs wie noch in der ersten Hälfte. Luzern hatte an Spielanteilen gewonnen, machte aber nichts daraus.

Christophe Lungoyi erhielt rote Karte

Nach der Halbzeit drei Minuten auf dem Platz und schon wieder runter, ein mieser Abend für Lungoyi. Er tritt Sidler mit seinem ganzen Gewicht aufs Fussgelenk. Zwar unabsichtlich und ungeschickt, aber eben genug für den Platzverweis.
Die Schlussphase verbrachte Lugano in der Unterzahl.

In der 79. Minute stiegt Alexander Gerndt, der Schütze des 1:0 zu hart gegen Knežević ein und wurde mit einer gelben Karte verwarnt.

Der Saisonstart der Super League geht mit einem Eigentor von Miroslav Covilo als 2:1 zu Ende. Nächstes Wochenende wartet das Heimspiel Luzern gegen Lausanne auf sich.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. September 2020 20:51
aktualisiert: 20. September 2020 13:54